Dienstag , 21 Mai 2019
Startseite » Technik » Internet & Co » Wie Trendsetter das Internet prägen
Wie Trendsetter das Internet prägen

Wie Trendsetter das Internet prägen

Der technologische Fortschritt hat besonders in den letzten Jahrzehnten rasant Fahrt aufgenommen. Als eine der wichtigsten Erfindungen kann dabei sicherlich das Internet betrachtet werden. Schließlich konnte kein anderes Medium die Welt so miteinander verbinden, wie das globale Netz. Aus diesem Grunde stellt sich der wirtschaftliche Wert des Internets für Unternehmen auch als immer wichtiger dar, was IT-Consulting Firmen ins Rampenlicht gebracht hat. Doch das Internet hat nicht nur einen rein ökonomischen Wert, sondern hat sich auch als Trendsetter erwiesen, weshalb es interessant ist, sich die aktuell größten Trends im World Wide Web anzuschauen.

Was sind Trends überhaupt?

Der Begriff eines Trends wird häufig in Zusammenhang mit Modeerscheinungen verbunden. So gibt es immer wieder Kleidungseditionen, die an die verschiedenen Jahreszeiten gebunden sind, aber im Folgejahr nicht mehr als „in“ gelten, da es schon wieder neue Kollektionen gibt. So gibt es praktisch ein ständig wechselndes Angebot, auch wenn manchmal alte Trends wieder zum Leben erweckt werden können. Trends beschränken sich aber natürlich nicht nur auf die Mode. Doch was genau ist überhaupt ein Trend? Dabei handelt es sich um einen Verwandlungsprozess, doch lassen sich Trends selber in verschiedenen Kategorien einordnen. Man findet sie daher in allen Lebensbereichen – sei es in der Ökonomie, Politik oder auch Unterhaltungsindustrie. Da die gesamte menschliche Erfahrung durch Trends festgelegt wird, ist es dabei praktisch unmöglich Bereiche zu finden, in denen keine Trends existieren. Ganz besonders konnte das Internet sich daher als mediale Plattform zu einem großen Träger von verschiedenen Trends entwickeln.

Livestreaming als Megatrend

Das Internet würde ohne Livestreams nicht mehr auskommen können. Es handelt sich dabei um einen Trend, der ständig weiter an Kraft gewinnt und für langfristige Veränderungen verantwortlich sein wird. Im Vergleich zum Jahr 2015 gab es 2016 schon 81 Prozent mehr Internetnutzer, die sich Livestreams anschauten. Dies kann dabei auf die Vielseitigkeit der Livestreams zurückgeführt werden, da diese sich für private Anwendungen, aber auch für viele unternehmerische Zwecke nutzen lassen. Im Bezug auf Streaming-Plattformen wurde im Jahr 2018 kein anderer Dienst so sehr in Anspruch genommen wie Facebook Live. Hierbei waren es insgesamt 78 Prozent aller Internetnutzer gewesen, was FB Live damit sogar noch vor Youtube katapultieren konnte. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Facebook zwei Milliarden Nutzer im Vergleich zu einer Milliarde von Youtube hat. Doch Youtube wurde ebenfalls von Twitch in den Schatten gestellt. Es handelt sich dabei um eine Streaming-Plattform, die gezielt für Gamer entwickelt worden ist und im Jahr 2018 auf 15 Millionen Nutzer täglich kommen konnte. Twitch hat diese Beliebtheit der Tatsache zu verdanken, dass sich das Gaming als eine der lukrativsten Branchenzweige aufgetan hatte.

Großer Markt fürs Livestreaming

Dabei sind es nicht nur große Plattformen, die den Markt ausfüllen. Viele Unternehmen haben die Technologie als wichtigen Bestandteil der Digitalisierung für sich entdeckt und können sich aufgrund von innovativen Maßnahmen auf dem Markt etablieren. Schaut man weiterhin auf das Gaming, erkennt man, dass interaktive Livestreams besonders beliebt geworden sind. In dem Bereich geht die iGaming-Industrie sicherlich als Pionier voran. Anbieter wie Betway ermöglichen Kunden klassische Casinospiele mit Croupiers zu spielen. Jeder digitale Spielzug wird den Croupiers dabei angezeigt und von diesen umgesetzt. Ein ähnliches Konzept im Bereich des interaktiven Livestreamings kann man auch anderswo in der Spielebranche finden. So ermöglicht es der Anbieter Mixer mit seinen Freunden Videospiele gemeinsam zu spielen und sich gleichzeitig sehen zu können. Dieses Konzept kann dadurch als digitale Weiterentwicklung der klassischen LAN-Partys betrachtet werden. Wenn es um eine professionelle Video- und Streaming-Produktion geht, kann man sich auch auf Experten stützen. So gibt es nämlich auch Unternehmen wie Mindandvision, die Streamern bei der Planung und Produktion von Streams helfen. Livestreaming kann allerdings auch einfach die Aufgabe haben, Menschen zusammenzuführen. So gilt der Anbieter Younow als interaktiver Streamingdienst, bei dem Menschen in der Lage sind, sich in allen möglichen Themen mit anderen Menschen auszutauschen und somit neue Bekanntschaften zu schließen.

Cloud Technologien

Trends im Internet hängen auch mit anderen technologischen Weiterentwicklungen zusammen. So wird das WWW natürlich auch ständig weiterentwickelt und neue Technologien ermöglichen zum Beispiel immer schnellere und größere Datenübertragungen sowie professionelle und interaktive Webseiten. Als Zukunft des IT-Bereiches wird ebenfalls die Cloud-Technologie betrachtet, da diese Nutzern die Möglichkeit gibt, nicht nur von der Leistung ihres eigenen Computers abhängig zu sein. Besonders bekannt ist dabei sicherlich die Speicher-Cloud, bei der Anwender in der Lage sind, Daten wie Videos oder Bilder online abzuspeichern und somit eigenen Speicherplatz sparen können. Doch Cloud-Technologie geht darüber hinaus und hängt dabei sehr eng mit der Digitalisierung zusammen. Daran kann man erkennen, dass der Trend immer weiter in die Richtung geht, Clouds nutzen zu können. Die Wichtigkeit von Clouds wurde von vielen Unternehmen auch ebenfalls schon bemerkt, weshalb der Wettbewerb ziemlich groß geworden ist. Es sind dabei Anbieter wie Tresorit, die sich an die Spitze von Cloud-Technologien gestellt haben, was an der einfachen Benutzerfreundlichkeit, aber auch besonders an den modernen Verschlüsselungen liegt.

Nicht nur Technologien

Es sind dabei nicht nur Technologien, die Trends im Internet prägen. So darf man den kulturellen Faktor nicht außer Acht lassen. Dies merkt man besonders auf Streaming-Plattformen. So gilt der schwedische Streamer „PewDiePie“ (Felix Kjellberg) als Youtube-König und kam laut Stand vom Anfang Februar 2018 auf 83,8 Millionen Abonnenten. Doch seit einer Weile gibt es nun ein Wettrennen zwischen ihm und dem indischen Musikkonzern T-Series, welcher PewDiePie die Krone auf Youtube streitig machen will. Natürlich handelt es sich dabei um einen kurzfristigen Trend, der irgendwann von anderen Ereignissen abgelöst werden wird. Was aber bleiben wird, ist der technologische Aspekt.

Wie Trendsetter das Internet prägen
3.91 (78.18%) 22 Artikel bewerten

Über Toni Ebert