Montag , 28 November 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus und Garten » Wohnung renovieren: So geht’s!
Wohnung renovieren: So geht’s!
Renovierung, so gehts, Bild: pixabay

Wohnung renovieren: So geht’s!

Entschließen sich Kapitalanleger dazu, ihre Immobilie zu renovieren, möchten sie in den meisten Fällen vor allem ein Ziel erreichen: Möglichst viel Geld in der Zukunft sparen. Aus diesem Grund sollte der Fokus der Maßnahmen vor allem auf den großen Kostentreibern einer Immobilie liegen, wie der Elektrik, den Leitungen und der Heizung.

Grundsätzlich ist es immer empfehlenswert, im Vorfeld die Beratung eines Fachmannes in Anspruch zu nehmen, damit dieser eine realistische Einschätzung der zu erwartenden Kosten vornehmen kann. Neben Heizung, Elektrik und Leitungen spielen bei einer umfassenden Renovierung jedoch auch das Bad, die Wände und die Böden, sowie die Küche eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Durch den Einbau einer hochwertigen neuen Küche, gewinnt das Objekt schließlich maßgeblich an Attraktivität für potentielle Mieter – eine luxuriöse Küche kaufen in Krefeld kann so beispielsweise ebenfalls einen wichtigen Teil der Renovierung darstellen.

Warmwasserversorgung und Heizung erneuern

Geht es bei der Renovierung um eine Erneuerung der Warmwasserversorgung und der Heizung, kann dabei in der Regel nicht auf die Unterstützung durch einen Fachmann verzichtet werden. Im ersten Schritt ist dann zu prüfen, ob eine einzelne Gastherme oder eine Gaszentralheizung vorhanden ist und wie sich der Zustand der Leitungen gestaltet. Daneben kann durch einen Fachbetrieb am besten eingeschätzt werden, ob es zum aktuellen Zeitpunkt sinnvoll ist, die Heizung zu erneuern.

Heutzutage wird in modernen Immobilien besonders häufig auf Infrarotheizungen oder elektrische Heizsysteme gesetzt. Kapitalanleger entscheiden sich jedoch im Großteil der Fälle lediglich dafür, einzelne Heizkörper gegen neue Exemplare auszutauschen. Diese sind bereits zu durchschnittlichen Preisen zwischen 80 und 120 Euro erhältlich.

Sollten sich die Leitungen der Heizung laut den Aussagen eines Fachmannes jedoch in einem schlechten Zustand befinden, ist auf eine Erneuerung dieser im Zuge des Heizkörperaustauschs nicht zu verzichten. Falls der Zustand der Leitungen allerdings in Ordnung ist, zeigt sich die ledigliche Erneuerung einzelner Heizkörper bereits als überaus effektiv und außerdem als wesentlich kosteneffizienter.

Geht es um den Austausch eines alten Durchlauferhitzers, sollten für ein neues Exemplar rund 400 bis 450 Euro einkalkuliert werden, allerdings sind Produkte von No-Name-Herstellern bereits für Preise von circa 200 Euro erhältlich.

Renovierung der Elektrik

Wird im Zuge der Renovierung geplant, die Elektroinstallationen zu modernisieren, kann dabei keinesfalls auf eine umsichtige Planung verzichtet werden. Auch in dem Bereich der Elektrik ist darüber hinaus auf die Expertise eines Fachmannes nicht zu verzichten.

Sämtliche Elektroinstallationen, deren Alter über 25 Jahren liegt, sind zumindest zu überprüfen – befinden sie sich in einem schlechten Zustand, sollte auf eine Erneuerung dieser nicht verzichtet werden. Eine Rolle spielt daneben jedoch auch die Absicherung von einzelnen Räumen. Die Kosten für Lichtschalter, Steckdosen und Stromleitungen betragen in einer Wohnung von 70 Quadratmetern rund 3.000 Euro.

Wird die Entscheidung getroffen, die in die Jahre gekommene Elektrik zu erneuern, werden in das Decken- und Wandmaterial beziehungsweise das Mauerwerk erst große Schlitze gestemmt, damit auf die Leitungen zugegriffen werden kann. Nach ihrer Erneuerung ist es dann sinnvoll, die Leitungslücken mithilfe eines attraktiven Putzes zu schließen, um die Attraktivität der Immobilie zusätzlich zu steigern Die wesentlich günstigere Lösung besteht jedoch darin, eine Raufasertapete anzubringen und diese im Anschluss zu überstreichen.

Über Toni Ebert