Montag , 28 November 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus und Garten » Planung eines privaten Bauvorhabens
Planung eines privaten Bauvorhabens
Bauplanung selbst in die Hand nehmen, Bild: pixabay

Planung eines privaten Bauvorhabens

Neben der normalen Mietwohnung gibt es auch die Option des Kaufes. Hierbei bleibt es einem Interessenten völlig selbst überlassen, ob dieser eine Wohnung oder ein Haus kaufen will. Allerdings besitzt man manchmal andere Vorstellungen von seinem eigenen Domizil, wie es gerade auf dem aktuellen Wohnmarkt vorgestellt wird. Somit fällt die Entscheidung auf die Planung und den Bau des eigenen Traumhauses. Doch welche Möglichkeiten gibt es und was muss beachtet werden? 

Was ist ein Bauvorhaben?

Ein Bauvorhaben ist ein Projekt, welches von der Planung bis zur Fertigstellung eines in Auftrag gegebenen Objekts alle Schritte beinhaltet. Hierbei sucht der Auftraggeber bzw. der Bauherr ein Architektenbüro, welches bei der Planung, Umsetzung und Realisierung dieses Vorhabens involviert werden soll. Darüber hinaus liegt es dem Bauherrn frei, ob das beauftragte Büro nach Fertigstellung eine Objektbetreuung / Objektbewachung durchführen soll.

Eine Bauplanung beginnt in der Regel mit einer Vorstellung zur Idee. Wie könnte das fertige Haus aussehen, über Lage und Ortschaft bis hin zum Nutzen. Die Frage hierbei ist, ob das Haus als Eigenheim oder für den gewerblichen Nutzen dienen soll. Somit ist im Grunde die Idee das Ziel.

Vor Baubeginn müssen einige Erlaubnissen angefragt und Genehmigungen eingeholt werden, wie z. B. die Bauerlaubnis. Ohne dieses Schriftstück ist es unmöglich, ein Bauvorhaben zu beginnen. Alle Unterlagen müssen in dreifacher Ausfertigung bei dem zuständigen Katasteramt bzw. der jeweiligen Bauaufsichtsbehörde oder der Gemeinde eingereicht werden.

Bauplanung der nächste Schritt

Eine Bauplanung ist der gedankliche Vorgang, beim sich die im Kopf befundene Idee in Form gießt. Die Ideen werden somit durch einen Bauzeichner, der in einem Architekturbüro sesshaft ist, am Computer in einem sogenannten AUTOCUT Programm zu einer Bauzeichnung umgewandelt. Hierbei werden Lage, Grundstücksgröße, Richtlinien, Form und Bodenbeschaffenheiten berücksichtigt.

Die Planung, die Durchführung, sowie der Bau werden bei Architekten auf Honorarbasis in der sogenannten Planungsphase kalkuliert.

Das Architektenhonorar setzt sich aus folgenden Punkten zusammen:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Vorbereitung der Vergabe
  • Mitwirkung der Vergabe
  • Objektüberwachung (Bauüberwachung und Dokumentation)

Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass sich der Bau eines Hauses in wichtige Hauptbauphasen aufteilt, die sich in Teilen der Honorarermittlung der Architekten wiederfinden lassen:

  • Planung
  • Genehmigung
  • Rohbau
  • Innenausbau

Damit ein reibungsloser Ablauf der Realisierung des Bauobjektes erfolgt, müssen alle vier Phasen nahtlos ineinandergreifen.

Checkliste für den Hausbau

Fragen vor dem Hausbau

  • Finanzierung klären
  • Für einen Haustyp entscheiden
  • Baupartner finden
  • Grundstück prüfen

Planung und Genehmigung

  • Bauplan und Grundriss
  • Bauvertrag
  • Bauantrag
  • Versicherungen
  • Förderungen

Bauphase und Bauabnahme

  • Baufortschritt im Blick haben und Rechnungen prüfen
  • Bauabnahme und Aufgaben nach der Fertigstellung 

Was gibt es zu beachten

Wichtig ist es, eine seriöse Baufirma zu beauftragen, damit ihr Geld sicher angelegt ist und sie für dieses auch das bekommen, was sie in Auftrag gegeben hatten. Ebenfalls ist es sinnvoll, eine Bauversicherung für private Bauvorhaben abzuschießen. Ebenfalls sollten sie darauf achten, genügend Puffer in ihrer Zahlungsmodalität einzuplanen, denn die Planung und die damit verbundenen Kosten können variieren. Die tatsächlichen Kosten tauchen erst dann konkret auf und lassen sich besser bestimmen, wenn bestimmte Prozesse im Gang sind.

Zu beachten bei einem Neubau

  • An erster Stelle steht die Finanzierung
  • Auf Flexibilität bei der Finanzierung des Neubauprojektes setzten
  • An Baunebenkosten denken
  • Lage mit in Entscheidungen einbeziehen
  • Genügend Zeit für die Planung ihrer Wohnfläche investieren
  • Richtige Ausstattung wählen, um Heizkosten zu sparen,

Über Toni Ebert