Samstag , 15 August 2020
Startseite » Ernährung » Ernährungstipps aus aller Welt
Ernährungstipps aus aller Welt

Ernährungstipps aus aller Welt

Andere Länder, andere Sitten. Das gilt selbstverständlich auch für die Ernährungsgewohnheiten. In allen Teilen der Welt gibt es unterschiedliche Esskulturen und jeder hat seine eigenen Geheimnisse, Tipps und Tricks, die zu einer gesunden Ernährung beitragen sollen. Wir haben uns daher an dieser Stelle auf eine kleine Reise begeben und Ernährungstipps aus insgesamt fünf verschiedenen Ländern hier zusammengefasst.

Erste Station: Griechenland

Mit der griechischen Küche assoziiert man zunächst einmal jede Menge Fleisch auf Spießen. Vor allem, weil man das von griechischen Restaurants hierzulande so gewöhnt ist. Doch auf einer Rundreise durch Griechenland erlebt man, dass die griechische Küche viel mehr zu bieten hat. Man setzt vor allem auf unverfälschte, regionale Produkte, die oft lange gegart und mit vielen Kräutern gewürzt und mit Olivenöl verfeinert werden.

Vor allem dem Olivenöl sollte dabei besondere Beachtung geschenkt werden. Denn laut wissenschaftlichen Untersuchungen erkranken in den mediterranen Ländern durch den regelmäßigen Konsum des gesunden Öls weitaus weniger Menschen an Krebs und Arteriosklerose oder erleiden einen Herzinfarkt. Ebenso wird das Risiko für Tumorbildungen und Depressionen gesenkt.

Es ist also sehr sinnvoll, seine Gerichte mit frischen Gewürzen und Olivenöl zu marinieren, statt immer bloß fette und schwer im Magen liegende Saucen zu verwenden.

Zweite Station: Russland

In Russland steht vor allem in Kindergärten und Krankenhäusern sehr häufig Kefir auf dem Speiseplan. Das Milchgetränk besteht aus den sogenannten Kefirknollen und ist sehr reich an den Vitaminen A, D, K und E. Darüber hinaus kann es auch von Menschen mit einer Laktose-Intoleranz eingenommen werden.

Der Kefir verhindert vor allem die Entwicklung einer krankheitserregenden Flora im Darm. In Russland wird er nicht nur getrunken, auch viele Speisen wie Blinis oder Okroschka werden damit gekocht.

Dritte Station: Dänemark

Die Dänen gehören zu den glücklichsten und gesündesten Völkern der Welt. Das liegt unter anderem auch an ihrer Ernährung.

In der dänischen Küche werden vor allem regionale und saisonale Zutaten wie Wurzelgemüse, Kohlsorten, Beeren, Kartoffeln, Kräuter sowie Bio-Fleisch und Bio-Fisch mit Rapsöl gegessen. Die Ernährung ist daher äußerst reich an Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren.

„Smörrebröd“ heißt zwar wörtlich übersetzt so viel wie Butterbrot, doch die Dänen sind sehr einfallsreich und belegen ihre Stullen mit gesunden und knackig frischen Belägen wie Kohlrabi, Möhren, Ei, Gemüse und Kresse. Die Brote sind sehr schnell zubereitet und die ideale Möglichkeit für ein gesundes Abendessen, selbst wenn man wenig Zeit hat.

Vierte Station: Tunesien

Vor allem in den nordafrikanischen Ländern wie Tunesien oder Marokko essen die Menschen sehr viel Couscous und haben die unterschiedlichsten Rezepte dafür erfunden. Couscous wird sehr oft aus Hartweizen hergestellt, es gibt aber auch andere und noch gesündere Varianten aus Hirse, Dinkel oder Gerste, die die Küche zusätzlich bereichern.

Couscous ist eine hervorragende Quelle für die Einnahme von pflanzlichem Eiweiß. Wer seinen Proteinbedarf größtenteils aus pflanzlichen Quellen deckt, senkt vor allem das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten. Darüber hinaus soll Eiweiß beim Muskelaufbau helfen.

Couscous ist sehr reich an Selen. Dabei handelt es sich um einen Mineralstoff, der wichtig für eine gesunde Schilddrüse ist. Selen wirkt entzündungshemmend und senkt die Wahrscheinlichkeit, an einigen Krebsarten zu erkranken.

Fünfte Station: Kambodscha

In unseren Breitengraden ist es absolut unüblich, doch in Ländern wie Kambodscha stehen auch Käfer, Würmer und Grillen auf dem Speiseplan. So wie übrigens auch bei zwei Milliarden anderen Menschen weltweit.

Damit haben die Einwohner aus ihrer Armut eine Tugend gemacht, denn aus ernährungstechnischer Sicht bietet diese Ernährungsweise sehr viele Vorteile. Die Insekten haben einen sehr hohen essbaren Anteil, verbrauchen wenig Futter und wenig Wasser und haben vor allem einen sehr hohen Proteingehalt.

Mittlerweile gibt es übrigens auch in Deutschland eine breite Auswahl an Online-Shops, die fertig zubereitete und zum Verzehr geeignete Insekten-Produkte anbieten.

Fazit

Die Welt hat viel zu bieten, wenn es um Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung geht. Es lohnt sich daher, einen Blick über den Tellerrand zu wagen und sich dabei auch an Ländern zu orientieren, die einem nicht als Erstes in den Sinn kommen, wenn man an gesunde Ernährung denkt.

Mit der Zeit erarbeitet man sich so ein umfangreiches Repertoire an Rezepten und kann auch seine Gäste bei einem Besuch mit einer exotischen Mahlzeit überraschen. Es müssen ja nicht gleich die Insekten sein, für den Anfang reicht beispielsweise auch schon ein leckeres Taboule aus Couscous.

Artikel bewerten

Über Toni Ebert