Montag , 25 Mai 2020
Startseite » Sonstiges » Dos and Don’ts beim Chat-Flirt
Dos and Don’ts beim Chat-Flirt

Dos and Don’ts beim Chat-Flirt

Die Kommunikation über das Smartphone via Chats und Sprachnachrichten ist für die meisten von uns längst alltäglich. Die ständige Erreichbarkeit wird gerade in Beziehungen oft genutzt, um den Kontakt immer und zu jeder Tageszeit herstellen zu können. Auch intime und sehr persönliche Bereiche werden von der Digitalisierung der Freizeitgestaltung erfasst: Zum Kennenlernen potenzieller Partner nutzt man gerne Online-Plattformen. Das Flirten läuft ein bisschen anders ab, als bei einer zufälligen Begegnung im echten Leben: erst einmal muss man sich im Chat unter all den Mitbewerbern/-innen hervorheben.

Online Romantik

Während einige die ganz große Liebe, also eine dauerhafte Partnerschaft suchen, sehen andere das Flirten im Netz eher als einen unterhaltsamen Zeitvertreib an. Zwar können die Betreiber von Internetportalen Schwerpunkte setzen, doch eine Garantie für die tatsächlichen Absichten der einzelnen Nutzer kann natürlich niemals gegeben sein. Trotzdem ist es, auch wenn man ernste Absichten verfolgt, nicht zwingend notwendig sich an eine teure Partnervermittlung zu wenden.

Es lassen sich aufgrund der dynamischen Entwicklung der Communities im World Wide Web und der ständig wachsenden Nachfrage in so gut wie jedem Teilbereich der Unterhaltungsindustrie günstige Angebote finden. Im Internet stößt man auf Anbieter unterschiedlichster Branchen, die den Kunden einen einfachen und direkten Zugang zu ihren Diensten anbieten: Es gibt Streaming-Dienste ohne Registrierung. Es gibt Online-Casinos ohne Registrierung und Chat-Foren ohne Registrierung gibt es ebenfalls.

Für viele ist der schnelle und unkomplizierte Zugriff wichtig und wer gar in Erwägung zieht, eine gebührenpflichtige Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, probiert vielleicht lieber erst einmal weniger verbindliche Möglichkeiten aus. Die Anmeldung bei einem Partnervermittler, der für die Mitgliedschaft eine gewisse Summe in Rechnung stellt, ist nicht unbedingt eine schlechte Wahl. Doch gibt es zahlreiche Alternativen, mit denen man sein Glück versuchen kann.

Anders flirten

Bei Online Bekanntschaften greifen die Flirtregeln aus dem realen Leben nur bedingt. Zunächst einmal begegnet man sich ja nicht zufällig irgendwo, etwa an der Supermarktkasse, sondern ist gezielt zur Partnersuche im Netz unterwegs. Dann fallen außerdem bis zur ersten tatsächlichen Begegnung all die kleinen, oft unbewusst gegebenen Signale der Körpersprache weg. Augenkontakt und lange vielsagende Blicke müssen warten.

Zunächst einmal geht es also darum, überhaupt Kontakt herzustellen: Die erste Nachricht sollte herausstechen, anders sein als das, was all die anderen schreiben, sodass man auch auf eine Antwort hoffen darf.

5 Tipps für den gelungenen Chat-Flirt:

  • Spannende Opener

Bei der ersten Kontaktaufnahme sollte man versuchen, mehr als nur ein langweiliges “Hallo, wie geht es dir?” abzuschicken. Angenehm aufzufallen und neugierig zu machen ist das Ziel. Man darf kreativ sein und sich zum Beispiel von den Tricks der Profi-Texter inspirieren lassen: Sogenannte Cliffhanger und Open Loops zum Beispiel eignen sich hervorragend dazu, das Gegenüber zur Antwort zu verlocken. Warum sollte man nicht auf Werkzeuge aus dem Marketing zurückgreifen, wenn man sich hier doch schließlich erfolgreich selbst vermarkten will?

  • In Bildern sprechen

Ob Profilbild oder witzige Selfies, die man zwischendurch in die Konversation einbindet: Fotos können noch mehr, als Aufschluss über die eigene Erscheinung geben. Natürlich ist das die wohl wichtigste Funktion, aber wenn man beispielsweise einen gelungenen Schnappschuss aus dem letzten Urlaub nimmt, bringt das Bild gleich auch noch Gesprächsstoff mit.

Allgemein sollte man Bilder wählen, auf denen man auch aussieht, wie man selbst: Also möglichst nicht bis zur Unkenntlichkeit mit Filtern überziehen.

  • Raum für Fragen lassen

Das erste Kennenlernen ist spannend. Natürlich möchte man sich austauschen, über den anderen etwas erfahren und über sich selbst Auskunft geben. Wer allerdings (und sei es nur aus der Aufregung heraus) pausenlos über sich selbst redet, anstatt sich darauf zu beschränken, sich kurz vorzustellen, schreckt ab. Viel besser ist es, dem Gesprächspartner die Möglichkeit zu geben, selbst durch Fragen die Themen zu vertiefen, die ihn interessieren.

  • Möglichst bald “live” sehen

Der Chat sollte nicht zu lange ausgedehnt werden. Wenn die Chemie stimmen könnte, ist es am besten, sich bald für das erste Date zu verabreden. Man darf ruhig ein bisschen mutig sein: Selbst, wenn es nicht passen sollte, kann man bei einem Kaffee ein nettes Gespräch haben und interessante Leute kennenlernen.

  • Small Talk

Wenn man sich noch kaum kennt, gibt es eindeutig Themen, die man vorerst vermeiden sollte. Den anderen auszufragen, sei es über andere Dates oder gar die jetzigen Absichten ist zu diesem Zeitpunkt nicht geraten. Lieber sollte man versuchen, die Begegnung und Konversation positiv zu gestalten. Durch Humor und Komplimente erzeugt man eine angenehme Atmosphäre und wenn man zusammen lachen kann, fühlt man sich gleich viel wohler.

Wer einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchte, sollte versuchen Emotionen zu erzeugen und nicht einfach nur sachlich Informationen austauschen, sonst gilt man schnell als langweilig.

​Erlaubt ist, was gefällt und viele Verhaltensregeln von einst haben ihre Gültigkeit verloren. Die klassische Rollenverteilung war gestern, denn beide Geschlechter agieren heute gemäß ihren individuellen Vorlieben zurückhaltend oder aktiv. Das Wichtigste bei einem gelungenen Flirt ist, dass beide sich wohlfühlen und ihre Grenzen respektiert wissen.

Zwanglosigkeit und Humor sind auf jeden Fall erwünscht. Freche, zu direkte Anmachsprüche sind absolut tabu. Manchmal ist es ein schmaler Grat und ein Teil des Reizes kann auch darin bestehen, herauszufinden, wie weit man gehen darf. Was sollte man vermeiden, um erfolgreich zu flirten?

Was man besser bleiben lässt:

  • nüchterne allzu sachliche Kommunikation, die sich auf reinen Informationsaustausch beschränkt
  • plumpe, direkte Anmachsprüche oder Kommentare mit stark sexuellem Bezug
  • nur scherzen und Witze machen, ohne dabei authentische Gefühle zum Ausdruck zu bringen
  • den anderen zu viel anschreiben und ihn mit zu häufigen oder zu langen Nachrichten überschwemmen
  • Schreiben um des Schreibens willen und nur um Kontakt zu halten, ohne dabei ein richtiges Gespräch zu führen

Locker bleiben

Mit Humor geht alles leichter und gleich am Anfang braucht man nicht alles auf die Goldwaage zu legen. Wenn man gemeinsam Spaß hat, lockert das die Stimmung und das Kennenlernen wird zwangloser. Verhöre, Beichten oder das Aufarbeiten negativer Erlebnisse der Vergangenheit gehören nicht in die Kennenlernphase. Das hat nichts damit zu tun, ob man ernste Absichten hat oder nicht.

Artikel bewerten

Über Toni Ebert