Montag , 16 September 2019
Startseite » Sport » Fussball » Bundesliga 2010/2011: Kleine Hinrunden-Analyse

Bundesliga 2010/2011: Kleine Hinrunden-Analyse

Die Hinrunde der Bundesligasaison 2010/2011 ist gelaufen und nicht wenige wurden von manchen Mannschaften überrascht. Einige Fans durften sich über eine positive Entwicklung ihrer Mannschaft freuen, andere hingegen verzweifeln völlig mit dem Stand ihres Teams.

Die Überraschung schlechthin war in dieser Hinrunde wohl vor allem Mainz 05. Und ich persönlich gönne es ihnen ungemein, dass sie auf einem internationalen Tabellenplatz überwintern. Das Team hat gezeigt, dass alle nur mit Wasser kochen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung so einiges möglich ist. Hut ab! Auch Borussia Dortmund kann man getrost als Überraschung bezeichnen. Zwar rechnete ich damit, dass sie oben mitspielen könnten, doch dass Dortmund mit einem so großen Vorsprung die Tabelle anführt… Eher nicht. Falls da nicht der große Einbruch wie bei Hoffenheim in der Saison 2008/2009 in der Rückrunde kommt, und die Leistungsträger von Verletzungen verschont bleiben, so rechne ich damit, dass die Borussia auch am Ende die Meisterschale in den Händen hält.

Die Hinrundentabelle der Bundesligasaison 2010/2011

Zu den sogenannten „kleinen“ Vereinen, die weiter oben in der Tabelle stehen als man vor der Saison gedacht hätte, gehören auch Hannover 96 und der SC Freiburg. Wo man bei Hannover sagen kann, dass sie mit Mirko Slomka wohl den richtigen Trainer zum Ende der letzten Saison verpflichtet zu haben scheinen, heisst der Erfolgsgarant beim SC Freiburg Papiss Demba Cissé. Mit 13 Toren liegt er nur knapp hinter Theofanis Gekas (14 Tore), der mit Eintracht Frankfurt auch eine Hinrunden-Leistung zeigte, die meiner Meinung nach über den eigenen Erwartungen lag. Michael Skibbe leistet dort eine hervorragende Arbeit.

So ziemlich alle Vereine mit denen ich im Titelkampf bzw. im Kampf um die internationalen Plätze gerechnet hatte (Bayern München, Schalke 04, VfL Wolfsburg, Hamburger SV, Werder Bremen oder evtl. auch der VfB Stuttgart) dümpeln entweder im Niemandsland der Tabelle herum oder befinden sich sogar in akuter Abstiegsgefahr. Ist das nun Zufall, dass diese Mannschaften, die alle eigentlich einen hervorragenden Kader besitzen, einbrechen? Es kann ja nicht immer am Trainer liegen. Liegt es daran, dass die anderen Mannschaften der Bundesliga einfach nur besser werden? Ist es der Erfolg der Vorsaison, der den Spielern den Kopf verdreht? Könnte sein, man kann es aber eben auch nicht genau sagen. Ob eine starke Rückrunde den einen oder anderen Verein wieder zurück in die Erfolgsspur bringt, wird man sehen. Bis auf Platz 1 (Dortmund mit 43 Punkten) liegen die Plätze dahinter noch relativ dich beisammen. Möglich wäre es zumindest.

Mit Bayer Leverkusen ist eine Ausnahme auch in dieser Saison oben mit dabei. Sie spielen mal schön Fussball, um sich dann aber wieder total unbeliebt zu machen indem sie ihr Image als „Zeitschinder-Mannschaft“ alle Ehre machen. Wenn dieses elendige Getue nicht wäre, würde man Bayer wohl gerne mal die Daumen drücken, so aber macht das einfach keinen Spass. Wenn sie aber damit den Kampf um die Meisterschaft spannend halten, gerne! Am Ende werden sie wohl eh wieder Zweiter.

Im Mittelfeld dümpeln mit Hoffenheim, Nürnberg und Kaiserlautern Mannschaften herum, die ich auch vor der Saison in diesen Tabellenregionen vermutet hatte. Keine allzugroße Überraschung, genauso verhält es sich mit dem 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach und St. Pauli am Tabellenende. Wobei Gladbach es von denen am allerschwierigsten hat die Klasse zu halten. Schade eigentlich, aber noch ist der Drops nicht ganz gelutscht.

Auch wenn es nach der Hinrunde eine Tabelle ist, die die meisten nicht vorhergesehen hatten, denke ich, dass die Rückrunde auch noch einige Überraschungen bereithalten wird. Noch möchte ich Dortmund nicht zur Meisterschaft gratulieren und Gladbach nicht eine erfolgreiche Zweitliga-Saison wünschen. In Hinsicht auf die UEFA-5-Jahreswertung hoffe ich eigentlich nur, dass sich international konkurrenzfähige Mannschaften durchsetzen, damit ein weiterer internationaler Startplatz dauerhaft bestehen bleibt.

Bundesliga 2010/2011: Kleine Hinrunden-Analyse
4.25 (85%) 16 Artikel bewerten

Über Patrick Stuhlemmer

Vater, Griller, Fussballfan, Kinogänger, Serienjunkie, Produkttester, Leseratte, Blogger, Kaffeetrinker, Kaufempfehler. Seit Januar 2009 mit Weblog-Deluxe im "Neuland" vertreten. Vorsicht: Beiträge könnten Ironie oder Sarkasmus trotz fehlender Smileys beinhalten! ;-) Ihr findet mich auch auf Google+ oder Twitter