Sonntag , 22 Oktober 2017
Startseite » Finanzen » Blog Direktvermarktung

Über Palloo Petrov

3 Kommentare

  1. Hey,

    Erstmal Gratulation für den tollen Artikel. Hab dich durch Zufall über Google zu diesem Thema gefunden. Ich überlege auch Direktmarktung bei unserem Blog einzusetzen, da er mittlerweile Besucherzahlen erreicht hat, die dafür geeignet sind.

    Meine Frage ist nur wie das mit Rechnung/Mwst/Ust gehandhabt wird. Ich denke du wirst den Blog auch privat betreiben und keine Firma haben. Wie verfährt man also bei der Abrechnung ohne „betrügerisch“ handeln zu müssen. Ich würde nämlich ungern Zahlungen unter der Hand annehmen wollen.

    Wäre toll wenn du da Informationen hättest.

    Liebe Grüße

  2. Hallo Rapresent!

    Ersteinmal vielen Dank für dein Lob ;-)

    Ich habe eine Firma aber ich kann dir auch sagen, dass du als Privatperson grundsätzlich keine Umsatzsteuer ausweisen darfst. Mehrwertsteuer und Umsatzsteuer sind im übrigen das Gleiche, und genannt werden sollte es Umsatzsteuer, das ist der korrekte Begriff.

    Genug geklugschei**t, wenn du also gewinnerzielende Absichten mit dem Blog hast (regelmäßige Bannervermietung), so würde ich dir raten zu deinem zuständigen Amt zu gehen und einen Gewerbeschein, ca. 20 Euro, zu beantragen. Dann könntest du nach §19 Absatz 1 des UstG (Umsatzsteuer-Gesetz ;-) ) im Sinne der Kleinunternehmerregelung ohne Ust. deine Rechnungen ausweisen. Das geht aber auch nur wenn du unter 17500 Euro Umsatz hast. Ich vermute jetzt aber mal, dass das so ist ;-)

    Da es aber von Finanzbehörde zu Finanzbehörde unterschiedlich verhalten kann, wie etwas gehandhabt wird, solltest du dich bei deinem zuständigen Finanzamt kurz schlau machen, das ist ein kurzer Anruf und du bist auf der sicheren Seite ;-)

  3. das mit der direktvermarktung ist so eine sache. mich hat man bis jetzt immer angeschrieben, was auch ganz ok ist, aber mich würde es interessieren, wie ich advertiser gezielt ansprechen kann – geschweige den erst mal finden ^^

Hinterlasse einen Kommentar