Mittwoch , 28 September 2022
ANZEIGE: Startseite » Finanzen » Unze vs. Feinunze: Was ist der Unterschied?
Unze vs. Feinunze: Was ist der Unterschied?

Unze vs. Feinunze: Was ist der Unterschied?

Die Unze ist eine sehr alte und vor allem nicht metrische Maßeinheit, um die Masse eines Objekts festzustellen. Eine Unze liegt hierbei zwischen 27 Gramm und 31 Gramm und wird dabei mit dem Kürzel o.z. abgekürzt. Der Begriff Unze stammt hierbei vom lateinischen Wort Uncia ab, was in etwa ein Zwölftel bedeutet. Im folgenden Ratgebertext wird die Unze mit der Feinunze verglichen.

Was genau wird unter einer Unze verstanden?

Bei einer Unze handelt es sich um ein Gewichtsmaß, welches ursprünglich bereits in der Antike entstanden ist. Beachtet werden sollte allerdings, dass es nicht die Unze gibt, da die einzelnen Kulturen jeweils ihre eigenen Variationen davon hatten. Bei den Römern beispielsweise entsprach eine Unze 27,2875 Gramm, im englischsprachigen Raum hingegen entspricht eine Unze 28,35 Gramm. Letztere Maßeinheit wird hierbei auch gerne noch zum Wiegen von Lebensmitteln genommen.

Was wird unter einer Feinunze verstanden?

Eine Feinunze hingegen wird zum Aufwiegen von Leichtmetallen genommen, wobei es hier genaue Umrechnungsparameter gibt. Eine Feinunze Gold entspricht daher beispielsweise genau 31,1034768 Gramm. Die Feinunze ist international einheitlich und wird mit dem Kürzel oz. tr. versehen, wobei die Edelmetalle neben dem Gewicht auch noch entsprechend in Dollar notiert werden. Darüber hinaus wird die Feinunze auch gerne als Maßeinheit beim Handel von Edelmetallen genommen, wobei die Feinunze hierbei den Edelmetallgehalt von beispielsweise Anlagemünzen angibt.

Bei Anlagemünzen handelt es sich um Spekulationsobjekte mit einem hohen Anteil an Edelmetallen. Im Edelmetallhandel wird allerdings immer gerne von einer Unze gesprochen, wobei dabei immer eine Feinunze gemeint ist.

Was sind die Unterschiede zwischen Unze und Feinunze?

Der Krügerrand ist die wohl beliebteste Goldmünze und wird auch sehr gerne von Anlegern gekauft, wobei es die Münze auch als 1/4 Unze, 1/10 Unze oder sogar 1/20 Unze gibt. Anhand dieses Beispiels wird erkennbar, dass durch die Feinunze die Edelmetallgehalte von Münzen oder auch Barren miteinander verglichen werden können, was wiederum bei der gewöhnlichen Unze nicht der Fall ist. Dieser so vergleichbare Wert, wird dann in den entsprechenden tagesaktuellen Dollarkurs ausgegeben.

Taucht der Begriff der Feinunze auf, fallen dabei auch Begrifflichkeiten wie Raugewicht oder Feingewicht. Hierbei muss zunächst einmal die Münze an sich betrachtet werden, denn eine Münze besteht in der Regel aus vielen unterschiedlichen Metallen, wobei das Raugewicht das Gesamtgewicht der Legierung einer Münze darstellt. Im Gegenzug dazu gibt das Feingewicht den Anteil des entsprechenden höchstwertigen Edelmetalls an. Dadurch zeigt sich, dass das Raugewicht immer höher liegt als das Feingewicht.

Weitere Unzenformen im Überblick

Neben der gewöhnlichen Unze und der Feinunze gibt beziehungsweise gab es auch noch andere Unzenformen wie beispielsweise die Apothekerunze. Diese wurde früher hauptsächlich für die Gewichtung von Medikamenten und Chemikalien verwendet, ist heutzutage allerdings nicht mehr im Gebrauch. Die Apothekerunze wurde mit oz. ap. abgekürzt und betrug genau 31,1 Gramm.

Eine andere Unzenform ist die Flüssigkeitsunze, welche vor allem noch im angloamerikanischen Raum in Gebrauch ist. Hierbei handelt es sich um eine Form, welche beispielsweise beim Mischen von Parfüm und Softdrinks zum Einsatz kommt. In Großbritannien entspricht eine solche Unze 1/160 einer imperialen Gallone, welche wiederum 28,4131 Kubikmeter entspricht. Im amerikanischen Raum hingegen entspricht eine Flüssigkeitsunze 1/128 US-Gallone, welche wiederum 29,5735 Kubikmeter entspricht. Abgekürzt wird die Flüssigkeitsunze mit fl. oz. und wird lediglich noch in den Vereinigten Staaten eingesetzt.

Über Toni Ebert