Freitag , 20 September 2019
Startseite » Featured » Spotify: Alben, Playlist und Songs in WordPress einbinden

Über Patrick Stuhlemmer

Vater, Griller, Fussballfan, Kinogänger, Serienjunkie, Produkttester, Leseratte, Blogger, Kaffeetrinker, Kaufempfehler. Seit Januar 2009 mit Weblog-Deluxe im "Neuland" vertreten. Vorsicht: Beiträge könnten Ironie oder Sarkasmus trotz fehlender Smileys beinhalten! ;-) Ihr findet mich auch auf Google+ oder Twitter

3 Kommentare

  1. Klasse Artikel, super vielen Dank, werde ich mal ausprobieren mit dem PlugIn!

  2. Weißt Du zufällig, ob es beim Einbetten einer Playlist eine maximale Songzahl gibt?
    Bei 19 Liedern ist irgendwie Schluss, bin Spotify Free-User.

  3. Soweit die Theorie. Allein, in der Praxis funktioniert es nicht. Ich werde sofort auf die Spotify Webseite weitergeleitet, dort kann ich mir dann die Musik anhören.

    Angemeldet bin ich bei Spotify, das Prozedere habe ich durchlaufen. Trotzdem erfolgt anschliessend die weiterleitung, wenn ich auf einen der eingebetteten Links klicke.

    Ich sehe dann nicht den Sinn einer Website Einbindung, insbesondere, wenn sie den Besucher wegführt von der Website?!

    Das ist auch vorliegend mit den o.a. Playlists der Fall. Also, wozu soll das gut sein?

    Ich stimme übrigens auch inhaltlich nicht zu. Mag sein, im Mainstream erfüllt Spotify gute Dienste. Für Freunde von Undergroundmusik ist Spotify nicht zu gebrauchen.

    Auch nicht verkennen sollte man den enormen Resourcenhunger der Anwendung, da sind 8GB Ram schnell mal ausgereitzt. Ich finde man darf das gerne auch mal kritisch berichten und nicht einfach nur unreflektiert auf ein ach-wie-toll-ist-spotify Loblied abstellen.