Freitag , 15 November 2019
Startseite » Featured » Serien-Topliste

Serien-Topliste

Heroes abgesetzt - kein Schluss der SerieEines vorneweg: Geschmäcker sind verschieden, aber vielleicht kann ja jemand anhand meines persönlichen Geschmacks die eine oder andere Serie entdecken, die ihm/ihr auch gefällt. Meine Serien-Topliste besteht also einzig und allein nach meinen eigenen Kriterien und wurde von niemanden außer mir so aufgestellt.

Top-Serien – Schwerpunkt Spannung / Drama

1. Dexter: Meine absolute Lieblingsserie derzeit! An Spannung ist die Serie kaum zu überbieten! Um was geht es? Der (gutwillige?) Serienmörder arbeitet bei der Polizei als Blutspritzer-Experte und versucht bei seinen Morden nicht erwischt zu werden. Nicht selten muss er sozusagen in seinen „eigenen Fällen“ ermitteln und gleichzeitig darauf aufpassen nicht erwischt zu werden. Niemand außer ihm selber weiss von seiner dunklen Seite, was die Serie ungeheuer spannend macht. Ohne jemanden zu spoilern (jemanden etwas im Vorraus zu verraten), kann ich sagen, dass Dexter eine wirklich sehenswerte Serie mit vielen Überraschungen und Wendungen ist ohne dabei richtig unreal zu wirken. Es ist eben ein bisschen anders und nichts zeigt es besser als dieses Zitat von Dexter: „Die Leute findes es lustig so zu tun als wären sie Monster. Ich tu so als wäre ich keines – und das schon mein ganzes Leben lang. Bruder, Vertrauter, Freund: das habe ich alles in meiner Kostümsammlung!“.

2. Lost: Tja, Lost ist wohl ein Meilenstein in der Serien-Geschichte. Mit hohem Budget produziert riss Lost sehr viele Zuschauer in seinen Bann. Wäre da nicht die (meiner Meinung nach) permanente Verschlechterung seit der 3. Staffel, so wäre Lost klar meine Nr.1 gewesen. So aber reicht es nur für den 2. Platz. Begründung: Trotz aller offenen Fragen und unbefriedigenden Entscheidungen seitens der Produzenten war Lost sehr, sehr unterhaltsam und schaffte es immer und immer wieder mich als Zuschauer auf die nächste Folge zu freuen. Ich meine, wer überhaupt bei „guten“ oder „schlechten“ Serien mitreden möchte, sollte Lost gesehen haben.

3. „24“ – Twenty Four: Wer die Serie kennt, dem braucht man nicht sagen, warum 24 so spannend ist, allen anderen sei gesagt: Jede Staffel ist ein Tag im Leben von Jack Bauer, einem Anti-Terror-Agenten in den USA. Jeder Tag, also jede Staffel, hat 24 Episoden, wobei jede davon 1 Stunde in Echtzeit darstellt. Das hört sich nicht nur interessant an, das ist es auch. Nicht umsonst haben die Jack Bauer Witze, die von Chuck Norris abgelöst!

4. Desperate Housewives: Wer bei dem Serientitel daran denkt, dass Desperate Housewives nur eine Serie für Frauen sei, der irrt gewaltig! Neben den 4 Haupdarstellerinnen (welche ALLE hervorragende Schauspielerinnen sind) gibt es auch viele männliche Rollen, die nicht in irgendeiner Art und Weise verarscht werden, sondern viele Witz auf ihrer Seite haben. Eigentlich ist Desparate Housewives eine Serie die alles hat. Spannung, Action, Witz, Drama. Die Serie hat fortlaufend eine Handlung, welche sehr abwechslungsreich ist. Mal geht es um Mord, mal um Affären und manchmal auch einfach nur um etwas Banales. Ich kann eigentlich jedem Serien-Fan nur raten sich die Serie anzuschauen, egal ob Mann oder Frau.

5. Prison Break: Eine Serie, in welcher wirklich jede Staffel und jede einzelne Episode Spannend hoch 10 ist! Die Atmosphäre, die Darsteller, die Stories – alles perfekt. Wenn 2 Brüder (unschuldig) aus dem Knast ausbrechen wollen, geht es aber nicht nur um eine Flucht, viele Nebengeschichten geben der Serie viel Facetten. Es ist ein kleines Rätsel warum die Serie nicht etwas erfolgreicher lief. Vielleicht wollte man aber auch einfach nur einen verlängerten Handlungsstrang abwenden um die Serienqualität nicht leiden zu lassen. Was in dieser Hinsicht ein super Entscheidung war. Ich habe sie jedenfalls in bester Erinnerung behalten und kann Prison Break absolut weiterempfehlen!

6. Lie To Me: Eine Serie, die auf etwas aufbaut, was immer mehr „im Kommen“ ist. Es geht um Körpersprache, Körpersignale. Eine Agentur (mit Tim Roth als Chef, einer meiner Lieblingsschauspieler) hilft verschiedenen Kunden Lügner zu überführen indem sie die Signale und das Verhalten der Verdächtigen auswerten. Klingt interessant? Ist Interessant! Unbedingt schauen, ein absoluter Geheimtipp! Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, warum diese Serie nicht auf RTL (Ist doch der Königssender guter Serien aus den USA?) zu sehen ist. Ich finde sie 10 mal besser als Psych oder The Mentalist, welche der Serie von der Art her wohl am nächsten kommen.

7. Harpers Island: Ein Mörder bewegt sich frei auf einer Insel herum, wo eine Hochzeit stattfindet. Die zukünftige Braut ist auf der Suche. Spannend und mitreissend! Es ist bis zum Schluss verdammt offen, wer der Mörder ist. Die Serie Harpers Island hat nur eine Staffel, welche aber wirklich selten langweilig wird. Ich finde es gut, wenn man eine gute Serie so spannend halten kann, wenn man sie auch zeitig zu Ende bringt.

8. The Shield: Korrupte Bullen sorgen auch jenseits des Gesetzes für Gerechtigkeit – oder auch nicht. Diese Serie ist ein Muss für alle Polizeiserien-Fans, die es auch mal etwas gewalttätiger haben können. Die Serie ist teilweise sehr makaber und brutal was aber nicht die Spannung trübt. Drogen, Gewalt und Korruption halt. Manchmal etwas vorhersehbar, dann aber wiederum völlig überraschende Wendungen. Im Endeffekt eine sehr unterhaltsame Serie, die einen in den Bann ziehen kann.

Top Serien – Schwerpunkt Comedy

Beim Thema Comedy gehe ich vielleicht ein anderes mal etwas genauer ein. Trotzdem möchte ich ein paar Serientitel in diesem Beitrag erwähnt haben, die man als Comedy-Serien-Fan unbedingt mal gesehen haben sollte:

My Name Is Earl – Relativ unbekannt, manchmal albern, aber Hey, das ist halt Comedy. Und das vom Feinsten! Earl gewinnt mit einem Rubbellos 100.000 Dollar und wird danach direkt überfahren. Ihm ist sofort klar: Es lag an seinem schlechten Karma! Also macht Earl eine Liste, auf dessen er alle seine Missetaten aufschreibt um sie wieder gut zu machen. Sein verpeilter Bruder – mit dem er auch ein Bett im Motel teilt – hilft ihm dabei mehr oder weniger gut. Ganz Besonders empfehle ich die beiden „Cops“-Folgen, wo die Kleinstadt Camden, in welcher die Serie spielt, von seiner besten Seite gezeigt wird. Lachflashs sind garantiert. Die beste Comedyserie aller Zeiten! Auch besonders an der Serie ist, dass sie nicht wie eine Sitcom meistens in einem Wohnzimmer spielt, sondern sehr, sehr viele Schauplätze hat.

How I Met You Mother – Twens in New York begeben sich immer wieder in lustige Situationen. Dabei geht es im Großen und Ganzen darum, dass Ted (Einer der Twens) seinen Kindern die Geschichte vom Kennenlernen seiner Ehefrau erzählt. Zusammen mit seinen Freunden Lilly, Marshall, Robin und Barney erlebt er „legendäre“ Tage und Nächte! Am besten, man guckt es sich einfach mal an.

Two And A Half Men – Trinker und Frauenheld Charlie Harper wohnt zusammen mit seinem Bruder (in seinen Augen ein Nichtsnutz) und dessen Sohn am Strand von Malibu. Die Stories sind zwar fast immer die gleichen (Es geht meistens um Frauen), jedoch sind die Witze immer wieder neu und wiederholen sich so gut wie nie. Anders als die Comedy-Serien aus den früheren Jahren ist es hier besonders schöne, dass es meist keine Moralpredigt (Da fällt mir schnell „Full House“ ein) am Ende einer Folge gibt. Geschichten aus einem Leben, dass sich viele Männer gerne vorstellen, aber eigentlich nicht vorbildlich ist.

Aktuell auf dem Programmplan stehen unter anderem noch Blue Mountain State (Comedy) und Greys Anatomy (Drama). Diese beiden Serien möchte ich allerdings noch nicht in dem Kreis meiner Lieblingsserien heben, die ich auch empfehle. Vielleicht habt ihr nun einen guten Tipp erhalten oder habt noch ein paar gute Serien auf Lager, die IHR empfehlen könnt. Die Kommentare stehen zu eurer Verfügung!

Serien-Topliste
3.78 (75.65%) 23 Artikel bewerten

Über Patrick Stuhlemmer

Vater, Griller, Fussballfan, Kinogänger, Serienjunkie, Produkttester, Leseratte, Blogger, Kaffeetrinker, Kaufempfehler. Seit Januar 2009 mit Weblog-Deluxe im "Neuland" vertreten. Vorsicht: Beiträge könnten Ironie oder Sarkasmus trotz fehlender Smileys beinhalten! ;-) Ihr findet mich auch auf Google+ oder Twitter

6 Kommentare

  1. Wenn dir Greys Anatomy gefällt könnte auch Rookie Blue etwas für dich sein. Ist im Prinzip Greys Anatomy mit Polizisten. Läuft in Deutschland aber leider aktuell nur im Pay TV.

    Als Action-Serie finde ich „The Cape“ sehr cool. Aber das kann man nur schauen wenn man auf Superhelden steht. Sonst fragt man sich in jeder zweiten Szene „warum erschießt er den Bösewicht nicht einfach von hinten?“. Bis jetzt gibt es das aber nur auf Englisch. Die ersten beiden Folgen liefen letzte Woche in den USA.

    Von deinen Tipps werde ich mir wohl Harpers Island mal anschauen müssen.

  2. @Andy Also so unrealistische Serien müssen ja nicht immer schlecht sein, Heroes zum Beispiel war auch nicht so schlecht. Am Anfang hatte es mir zwar besser gefallen als zum Ende hin, trotzdem auch eine gute Serie.

    Ist natürlich auch immer eine Sache, ob man sich eine Serie alleine anschaut oder es auch den Ansprüchen der Freundin genügen muss

  3. Hallo,
    bin ja auch zu einem Serien-Junky mutiert und einige der oben aufgeführten Serien schaue ich selbst. Auf meiner Serien-Liste stehen derzeit über 30 Stück.
    Was sagt ihr eigentlich zu solchen wie „The Border“, „Flashpoint“, „Human Target“. Action, Spannung und technischer Kram ist mit dabei, fals jemand ein Fan dieses Genres ist.

    Was „The Cape“ für eine Serie ist, sollte ich mir mal ansehen, da es mir gar nichts sagt. Wenn man sich die ganze CSI-Reihe anschaut, hat man freizeitmässig mehr als genug zu tun;-).

    Harpers Island fand ich nicht schlecht, wobei ich mich immer fragte, wenn nun der Killer in dem dort auftretenden Freunde-Bekanntschaftskreis ist.

  4. Also The Border habe ich noch nichts drüber gehört, Human Target wollte ich mir irgendwann mal anschauen.

    Bei Harpers Island war das ja schon etwas klar, das der Mörder wohl jemand ist, den man die ganze Zeit sieht. Das ist wohl aber bei sehr vielen Serien nicht anders. Das erhöht ja dann die Überraschung trotzdem. Also den WAS?-Effekt.

  5. @Palloo,
    bei der Serie „The Border“ handelt es sich um eine kanadische Zoll-und-Einwanderungsbehörde, welche mit all den denen zur Verfügung stehenden menschlichen sowie technischen Hilfsmitteln versucht, die kanadische Grenze zu überwachen. Wie es auch bei jeder Serie der Fall ist, müssen einem Zuschauer die Schauspieler und deren Charaktere sympatisch rüberkommen. Wenn es soweit ist, wartet man auf die nächste Folge mit hoher Freude und es macht einen Heidenspass.

    Harpers Island war schon ganz gut, wobei die Story leider meiner Ansicht nach zu kurz war, sprich es gab keine Fortsetzung mehr, es sei denn ich habe da was nicht mitbekommen!? Auf der anderen Seite wie viele sollte der Killer denn noch um die Ecke bringen ;-). Bis ins Unendliche kann eine solche Serie wahrscheinlich kaum gedreht werden, wie z.B die bekannten Serien aus der CSI-Reihe oder Ähnliche.

  6. Meine zur Zeit absolute Lieblingsserie ist Game of Thrones. Wer aus Herr der Ringe etc steht wird diese Serie lieben. Mystisch und bis ins kleinste Detail durchdacht. Nicht zuletzt weil die Serie auf einer Büchereihe (9 Bände) basiert und jedes Buch detailgetreu umgesetzt wurde. Läuft demnachst im free TV an. Aber ich denke da wird viel zensiert,, weil die Schlachten mitunter schon sehr blutig sind.