Dienstag , 27 Oktober 2020
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit » Medikamente aus dem Internet: Das solltet ihr beachten
Medikamente aus dem Internet: Das solltet ihr beachten

Medikamente aus dem Internet: Das solltet ihr beachten

Das Bestellen von Medizin und Medikamenten über das Internet ist in keiner Weise gleichzusetzen mit dem Versand von Kleidung, Technikprodukten oder anderen materiellen Güter. Nicht nur unterliegen die Anbieter viel strengeren Vorlagen und Richtlinien, auch ihr als Kunde könnt viel schwerwiegendere Fehler begehen, wenn ihr Betrügern oder falschen Shops auflauert. Es drohen euch eben nicht nur finanzielle, sondern auch gesundheitliche Schäden. Nach dieser etwas panischen Einleitung möchten wir euch also Tipps geben, die Vorteile von Online-Apotheken auszunutzen.

Anbieter vorher prüfen

Es ist das A und O: Bevor einer Bestellung und im besten Fall noch bevor ihr euch auf der Website des Anbieters umsieht, solltet ihr die Online-Apotheke einer Prüfung unterziehen. Ist sie zugelassen? Ist der Anbieter bekannt? Kommt sie aus Deutschland? Dies kann ebenso übers Internet, indessen über offizielle Portale erfolgen. Registrierte Arzneimittelhändler werden etwa auf der Webseite vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation gelistet. Ihr findet dort kostenfrei alle möglichen Listen offizieller und eingetragener Händler von Medikamenten (sozusagen Apotheken) zum Download. Prüft also vor jeder Bestellung und vor allem beim ersten Besuch auf einer Online-Apotheke, ob euer Anbieter in diesen Listen auftaucht. Wenn nicht, raten wir in jedem Fall, ein anderes Portal aufzusuchen.

Fakes ausschließen

Nun, da ihr die offiziellen Anbieter erkennen könnt, gilt es noch auszuschließen, dass ihr es mit einem Fake zu tun habt. Quasi mit einem Anbieter, der vorgibt, auf der Liste zu sein, es in Wirklichkeit aber nicht ist. Sogenannte Fake-Shops geben an, eine große Online-Apotheke zu sein, doch steckt in Wirklichkeit ein Betrüger dahinter. Prüft also bei Anzeichen darauf im Detail das Impressum, die Kontaktmöglichkeiten, das Design, das Angebot, die Verschlüsselung auf SSL und weitere Punkte der Seite. Zusätzlich könnt ihr im Internet etwa bei Computerbetrug.de weiteren Rat einholen.

Vorsicht bei bestimmten Medikamenten

Medikamente, bei denen ihr zum Beispiel besondere Vorsicht an den Tag legen solltet:

  • Potenzmittel
  • Viagra
  • Schmerzmittel aller Art
  • Schlafmittel

Gerade im Bereich der Potenzmittel ist es ganz schlimm. Unter potenzmittelkaufen.ch würde man vermutlich einen normalen Händler vermuten, der aus der Schweiz kommt und seriös auftritt. Doch das ist nicht sicher! Wer kein Rezept hat und nicht mit einem Arzt gesprochen hat, der sollte sich davon hüten, Potenzmittel zu kaufen! Gerade bei solchen Portalen, handelt es sich oft um Vergleichsportale, die auch zu unseriösen Anbietern weiterleiten, welche undurchsichtige Angebote im Sortiment pflegen. Wir raten euch also davon ab! Navigiert stattdessen auf Online-Apotheken mit einem Branding in der URL.

Günstig ist ausnahmeweise nicht gleich gut

Klar gibt es Angebote und Rabatte, die man auch bei Online-Apotheken ausnutzen kann. Doch Aktionen wie „-50%“ oder ein plötzlicher Preisverfall bei bekannten Medikamenten sollte in jedem Fall zum Nachdenken anregen. Im normalen Handel passieren zwar Preisschwankungen, doch besonders krasse Nachlässe sind immer auch mit einer erhöhten Vorsicht verbunden: Ist das Medikament echt? Im Zweifel solltet ihr also mehr Geld ausgeben und nicht weniger. Bei Medikamenten herrschen eben andere Gesetze!

Fazit

Nicht verrückt machen lassen! Natürlich gibt es zahlreiche seriöse und gute Anbieter, bei denen ihr Medikamente schneller, günstiger und bequemer bekommt als bei der Hausapotheke in der Stadt. Doch beachtet bitte in jedem Fall unsere Tipps oben. Prüft die Anbieter, prüft sie auf Betrug und kauft bei den kritischen Medikamenten ausschließlich auf großen und bekannten Portalen ein!

Über Toni Ebert