Samstag , 26 November 2022
Startseite » Familie » Krise in der Freundschaft – 3 Tipps, wie wieder Harmonie einkehrt
Krise in der Freundschaft – 3 Tipps, wie wieder Harmonie einkehrt
Freundschaft, Bild: Unsplash

Krise in der Freundschaft – 3 Tipps, wie wieder Harmonie einkehrt

Freundschaften gehörten zu den wichtigsten und notwendigsten Dingen, die es im Leben zu pflegen gilt. Zahlreiche Studien zeigen, dass es gerade für die psychische Gesundheit wichtig ist, die Beziehung zu Freunden zu pflegen. Sie sind nicht nur ein soziales Korrektiv und eine emotionale Stütze, sondern tragen auch dazu bei, sich selbst immer wieder wahrzunehmen. Besonders schwer wiegt es aber, wenn eine gute Freundschaft einmal in Streit gerät. Wie Sie den Weg zurück in die Harmonie finden, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Gefühle sollten immer in den Vordergrund gestellt werden

Wie Menschen mit einem Konflikt umgehen, hängt davon ab, wie wichtig einem die Person ist, mit der man sich gerade zerstritten hat. Ist die Freundschaft eher weitläufig, dann können kleine Differenzen auch einmal auf sich beruht bleiben. Je näher eine Person einem jedoch steht, je eher sollte auch ein klärendes Gespräch gesucht werden. Hierbei gilt immer, die eigenen Gefühle in den Vordergrund zu stellen. Bereits vor einem Gespräch ist es wichtig sich zu fragen, was einen selbst gekränkt hat und welche Gefühle den Streit überhaupt ausgelöst haben. Außerdem ist es wichtig für sich selbst zu definieren, welchen Anteil man selbst an diesem Streit trägt.

Kritik unbedingt vermeiden

Wenn Sie ein klärendes Gespräch suchen, sollten Sie unbedingt vermeiden, Kritik auszuüben. Die Person gegenüber sollte nicht mit Vorwürfen überhäuft werden, da sie sich sonst angegriffen fühlt und rein aus natürlichem Reflex sofort eine Abwehrhaltung einnimmt. Das ist keine gute Ausgangslage für das klärende Gespräch. Stellt man jedoch seine Gefühle in den Vordergrund und spricht von der „Ich-Form“, dann kann der Gegenüber wesentlich leichter darauf eingehen. Das ermöglicht einen für beide Seiten einen Perspektivwechsel.

Erst einmal das Gemüt abkühlen lassen

Alle, die einmal an der Wehrpflicht teilgenommen haben, oder auch Berufssoldat:innen sind, kennen eine ganz besondere Regel: Nach einem Streit gilt es 24 Stunden zu warten. Ist das Problem dann immer noch da, dann sollte es geklärt werden. Im Grunde geht es hierbei nur darum, dass die aufgeheizten Gemüter einmal abkühlen, bevor das klärende Gespräch gesucht wird. Manchmal reichen dafür die soeben erwähnten 24 Stunden und manchmal benötigt es Tage. Wichtig ist jedoch dem Gegenüber mitzuteilen, dass man zwar daran interessiert ist in eine Aussprache zu gehen, doch gerade ein wenig Abstand benötigt. So lässt man die Person nicht im Ungewissen.

Und wenn die Person nicht an einer Klärung interessiert ist?

Auch gute Freunde müssen nicht in allen Bereichen einer Meinung sein. Gute Freundschaften sollten vor allem auch Differenzen aushalten können. Doch manchmal erkennt man in einer Krisenzeit, dass diese freundschaftliche Verbindung zwischen zwei Menschen keine Zukunft mehr hat. Das kann daran liegen, dass die Meinungsverschiedenheit zu grundsätzlich ist, oder einer der beiden Parteien kein Interesse an einer Versöhnung zeigt. Hier sollten sich Betroffene unbedingt fragen, ob diese Freundschaft dauerhaft noch eine Chance hat. Manchmal verändern sich Menschen und es kann ebendarum passieren, dass sie einfach verschiedene Wege gehen müssen.

Über Toni Ebert