Samstag , 3 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus und Garten » Eine gelungene Punktlandung: runde Teppiche im Wohnbereich
Eine gelungene Punktlandung: runde Teppiche im Wohnbereich

Eine gelungene Punktlandung: runde Teppiche im Wohnbereich

Wenn eine Idee oder eine Design “rund ist”, bedeutet das, dass alles stimmig ist und  zueinander passt. Der Kreis steht ebenfalls für Vollkommenheit, eine Einheit, nicht umsonst ergänzen sich Yin und Yang zu einem Kreis. Dennoch findet man im Wohnraumdesign bisher eher eckiges Design, bei Tischen, bei Sofas, bei Teppichen. Bisher. Denn nun hält die Vollkommenheit in moderne Immobilien Einzug, in Form von runden Teppichen. Sie brechen die geradlinige Architektur auf und schaffen spannende Kontraste zwischen der cleanen Architektur und dem Wohlfühlambiente des Innenraum-Designs.

Zudem sorgen sie für eine brillante Akustik.

Eine perfekte Umgebung, in der modernste Unterhaltungselektronik ihre volle Wirkung entfalten kann.

Rund oder eckig?

Der Klassiker ist: eckiges Zimmer, eckiger Teppich. Doch es gibt auch Menschen, die gerade auf die zahlreichen Ecken und Spitzen in Wohnräumen mit Unbehagen reagieren. Sie spüren, was das Feng Shui vorgibt, eckige Gegenstände und Teppiche stören den Energiefluss im Raum.

Verfolgt man den Feng Shui-Gedanken weiter, ist der Bereich, der der Tür gegenüber liegt, der Bereich, der das Bild vom Raum und seinen Bewohnern prägt. Daher sollte man gerade hier den Schwerpunkt bei der Raumgestaltung setzen. Der perfekte Platz für runde Teppiche. Das Rund sorgt für die Harmonie und das Gefühl der Vollkommenheit.

Wohin mit runden Teppichen?

  • Eingangsbereich:

Ein runder Teppich im Eingangsbereich sollte entweder eine optische Insel bilden, oder die runde Form eines anderen Gegenstandes aufgreifen. Wer etwa über einen großen Eingangsbereich verfügt und dort einen runden Tisch mit einer Vase oder einer Schale für Schlüssel, Geldbeutel und Co. platziert hat, der sollte für darunter einen runden Teppich wählen.

Hat man nicht so viel Platz, aber einen kleinen Sessel oder Pouf, um sich beim Schuhe anziehen setzen zu können, der sollte hier mit einem runden Teppich eine Insel schaffen, die den Blick auf sich zieht.

Minimalisten, die nur raumhohe Einbauschränke im Eingangsbereich haben, sollten sich eine Kombination aus rundem Flurteppich und rundem Spiegel durchdenken. Allerdings sollte der Spiegel nicht direkt gegenüber der Tür platziert werden, sonst verlässt die Energie wieder das Haus.

  • Wohnzimmer: 

Runde Teppich bieten sich in diesem Bereich am ehesten an, wenn man über ein Ecksofa verfügt. Dann sollte man den Teppich ein wenig unter das Sofa schieben, sodass ein Halbkreis sichtbar bleibt. Je nach Geschmack kann man diesen auch etwas mehr links oder rechts platzieren. So bricht man die Symmetrie auf und entsteht wieder ein optischer Reiz.

Wenn man sein Wohnzimmer technisch auf hohem Niveau eingerichtet hat, können runde Teppiche nicht nur Lautsprecher, High-end-Schallplattenspieler und Bässe optisch schön gruppieren, sondern sie ermöglichen auch eine gute Akustik im Raum.

  • Esszimmer:

Ein runder Teppich bei einem großen, rechteckigen Tisch ist kreativ, aber auch sehr unkonventionell. Das gefällt nicht jedem. Sucht man diese Spannung, kann man einen größeren runden Teppich lediglich unter ein Tischbein schieben, nicht ganz mittig. Allerdings muss man dann für einen Höhenausgleich bei den anderen Tischbeinen sorgen.

Wer es nicht ganz so experimentell möchte, kann einen großen runden Teppich unter einen runden Tisch platzieren. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass man für den Stuhl zusätzlich rund 60 cm Platz um den Tisch herum benötigt.

Im Esszimmer gilt immer: Der Teppich sollte einen kurzen Flor haben und ist somit gut zu saugen und zu reinigen.

Welche Größe?

Runde Teppiche gibt es in den Standardgrößen mit einem Durchmesser von 60 cm, 80 cm, oder 120 cm. Größere Exemplare sind dann meist schon Sonderanfertigungen.

Welche Größe man für sich selbst wählt, ist zum Großteil abhängig vom Geschmack. Manche lieben es, zuhause barfuß zu laufen und genießen den Kontakt mit flauschigen Teppichen. Diese Gruppe wird einen größeren Teppich wählen. Ebenso diejenigen, die einen Boden verdecken wollen, weil er nicht nach ihrem Geschmack ist.

Hat jemand jedoch einen schönen Boden und eine Fußbodenheizung dient der Teppich eher als Gestaltungselement. Hier kann der Teppich dann auch kleiner sein und nur etwa einen Sessel mit einer Stehlampe optisch gruppieren.

Unter einem Tisch sollte ein Teppich nie kleiner sein als die Tischplatte. Es sollte immer eine Gruppe gebildet werden, das umfasst auch immer die Stühle. Im Idealfall ist der Teppich sogar noch deutlich größer als der Stuhlkreis.

Wichtig: Nie einen runden Teppich so auswählen, dass der an die Wände stößt und nur die Ecken frei bleiben. Dann lieber einen vollflächigen Verlegeteppich kaufen.

Fazit

Der Teppichkauf ist eine kleine Kunst. Wer sich für einen runden Teppich entscheidet, zeigt allerdings Gespür für Trends und einen Hang zur Extravaganz. Spielt man noch mit dem Teppichmaterial können große optische Effekte erzielt werden.

Über Toni Ebert