Dienstag , 29 September 2020
Startseite » Sonstiges » Drei Länder, drei Kuchen: Die Top 3 der feinsten Kuchen in Europa
Drei Länder, drei Kuchen: Die Top 3 der feinsten Kuchen in Europa

Drei Länder, drei Kuchen: Die Top 3 der feinsten Kuchen in Europa

Für viele Menschen bedeutet Reisen nicht nur, Land und Leute kennenzulernen. Sie möchten die kulinarische Vielfalt ihres Reiseziels entdecken und sich durch die leckersten Gerichte des Landes schlemmen. So kommen sie in Portugal keinesfalls um den begehrten Toucinho do Céu herum und in der Schweiz landet traditionell die feine Bündner Nusstorte auf dem Kaffeegedeck. Im Folgenden möchten wir Ihnen gemeinsam mit der Ferienhaussuchmaschine Holidu unsere Top 3 der leckersten Kuchen aus drei verschiedenen europäischen Ländern präsentieren:

Platz 3: Die Torta caprese aus Italien

Dass die Italiener kochen können, ist längst kein Geheimnis. Aber auch für ihre bekömmlichen Süßspeisen sind die Südländer bekannt. Neben Tiramisu und köstlichen Eissorten landet vor allem die Torta caprese auf dem Nachspeiseteller. Der herrliche Schokoladenkuchen stammt von der malerischen Felsinsel Capri und ist eines der umstrittensten Gerichte Italiens. Der Grund dafür: Um die Herkunft der leckeren Speise ranken sich die verschiedensten Geschichten. Eine davon besagt, dass der berüchtigte Gangster Al Capone 1920 drei seiner Mafiosi in eine Bäckerei auf Capri schickte, um einen Schokokuchen zu holen. Aus Furcht vor den Ganoven vergaß der Bäcker das Mehl und backte so eher unweigerlich einen herrlichen Schokokuchen – völlig glutenfrei. Bis heute erfreut sich die Torta caprese großer Beliebtheit.

 

Platz 2: Die Prinsesstårta aus Schweden

Wer sich einmal im Leben wie eine Prinzessin fühlen möchte, sollte sich die aus Schweden stammende Prinsesstårta nicht entgehen lassen. Das Rezept für den feinen Kuchen stammt von Jenny Åkerström, einer schwedischen Köchin, die drei Prinzessinnen des Königshauses unterrichtete. 1948 schrieb sie das „Prinsessornas kokbok“, zu deutsch: das Kochbuch für Prinzessinnen.

Heute gilt die giftgrüne, mit Marzipan überzogene Torte als ein Nationalgericht Schwedens. Original wird die Spezialität aus hellem Kuchenteig, Vanillecreme, Beerenkonfitüre und Sahne hergestellt und von einer grünen Marzipanschicht umhüllt.

Als 2012 Prinzessin Estelle geboren wurde, war die Prinsesstårta in allen Bäckereien Schwedens ausverkauft.

Platz 1: Die Sachertorte aus Österreich

Die klassische Sachertorte ist aus Österreich nicht mehr wegzudenken und bei einem Besuch der Hauptstadt kommt kein Reisender herum, ein Stück der leckeren Süßspeise zu kosten. Wenn Sie allerdings das nächste Mal eine Sachertorte genießen, denken Sie daran, dass der Erfinder dieser Torte gerade einmal 16 Jahre alt war!

1862 beauftragte Fürst Metternich seine Küchenangestellten, für sich und seine adligen Gäste ein besonderes Mahl zu zaubern. Der Chefkoch der Küche war jedoch erkrankt und es gab keinen weiteren gelernten Koch, der die Aufgabe hätte übernehmen können. So musste kurzerhand der Lehrling des Kochs, Franz Sacher, einspringen und sich der Zubereitung der für den Adel angedachten Speisen annehmen. Aus dieser zunächst eher unglücklichen Situation resultierte ein Meisterwerk, das auf der ganzen Welt Anklang fand: die Sachertorte.

Das Originalrezept für die köstliche Torte soll sich sicher verwahrt im Wiener Hotel Sacher befinden. Bis heute sind die genauen Geheimzutaten nicht an die Öffentlichkeit gelangt, auch wenn es etliche Kreationen der bekömmlichen Süßspeise gibt, die dem Original durchaus nahekommen. Wer also eine originale Sachertorte kosten möchte, muss dafür in die Hauptstadt Österreichs reisen und einen der begehrten Tische im Café Sacher erstehen. Wie wäre es also, einfach den nächsten Valentinstag in Wien zu verbringen und gemeinsam ein Stück der köstlichen Süßspeise zu genießen?

Drei Länder, drei Kuchen: Die Top 3 der feinsten Kuchen in Europa
3.75 (75%) 4 Artikel bewerten

Über Toni Ebert