Dienstag , 21 Mai 2019
Startseite » Sonstiges » Wohlfühlfaktor in Schulen: Wie wichtig sind die Möbel für das Lernklima?
Wohlfühlfaktor in Schulen: Wie wichtig sind die Möbel für das Lernklima?

Wohlfühlfaktor in Schulen: Wie wichtig sind die Möbel für das Lernklima?

Fast 40 Stunden in der Woche verbringen Schüler in der Schule und mit dem Lernen. Damit lässt sich der Schulalltag mit einem Vollzeitjob vergleichen. Während im Berufsleben viel Wert auf ergonomisches Arbeiten gelegt wird, steigt auch die Anforderung an den Wohlfühlfaktor in Schulen. Denn die Schüler sollen deutlich effizienter lernen, wenn sie sich in ihrer Umgebung wohl fühlen. Doch wie erleichtern die richtigen Bildungsmöbel den Schulalltag und wie sieht ein lernförderndes Klassenzimmer überhaupt aus?

Wer entspannt ist, lernt besser

Die Schule ist für viele Jahre der Mittelpunkt des Lebens. Kinder und Jugendliche verbringen etliche Stunden täglich in ihren Klassenräumen und auf dem Schulgelände. Diese Tatsache macht es umso wichtiger, den Schülern eine Umgebung zu schaffen, die zum Wohlfühlen einlädt. Denn diverse Studien konnten bereits belegen, dass das Lernen deutlich effizienter ist, wenn die Kinder entspannt arbeiten können und sich gerne in ihrer Schule aufhalten. Um dies zu erreichen, ist vor allem eines relevant: die richtige Einrichtung der Klassenzimmer.

Das Unternehmen ASS Einrichtungssysteme sorgt bereits seit vielen Jahren dafür, dass Schüler in der bestmöglichen Umgebung lernen können. Mit ihren Bildungseinrichtungen schaffen sie nicht nur ein Wohlfühlklima, sondern berücksichtigen dabei auch wichtige ergonomische und psychologische Faktoren. Die Experten achten darauf, jeden Raum entsprechend seiner Gegebenheiten auszustatten. So benötigen beispielsweise kleine und dunkle Räume helles Mobiliar, das sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Das Klassenzimmer der Zukunft – Ergonomie mit Wohlfühlcharakter

Ergonomie ist am Arbeitsplatz sehr wichtig. In den Schulen wurde das rückenschonende Sitzen allerdings viel zu sehr vernachlässigt. Deshalb setzen immer mehr Schulen auf ergonomische Möbel, welche gut für die Gelenke sind. So gibt es beispielsweise Stühle, deren Sitz so geformt ist, dass die Rückenmuskulatur in Bewegung bleibt. Dies tut nicht nur dem Rücken gut, die Schüler bleiben aufgrund der ständigen Bewegung auch deutlich länger fit.

Leichte und mit Rollen versehene Tische sorgen dafür, dass sich jedes Klassenzimmer flexibel gestalten lässt. Auf diese Weise lässt sich Abwechslung schaffen und den Raum für jeden Bedarf anpassen. So kann jedes Zimmer für jedes Fach genutzt werden. Die Schüler können während der Mathestunde konzentriert arbeiten und für den Musikunterricht ausreichend Platz zum Bewegen schaffen.

Bei Einrichten der Klassenzimmer achten die Experten zudem auf die Wahl der Farben, da diese eine starke psychologische Wirkung haben. Sie statten die Räume mit bunten Stühlen und hellen Tischen aus, die einen tristen Klassenraum in einen Wohlfühlort verwandeln. Wichtig ist zudem auch die Materialwahl. In modernen Klassenzimmern werden Materialien genutzt, die optisch ansprechend, robust und pflegeleicht sind. Davon profitieren sowohl die Schüler als auch die Schule selbst.

Wohlfühlfaktor in Schulen: Wie wichtig sind die Möbel für das Lernklima?
4 (80%) 5 Artikel bewerten

Über Toni Ebert