Freitag , 19 Oktober 2018
Startseite » Sonstiges » Was bedeutet eigentlich Brain-Food?
Was bedeutet eigentlich Brain-Food?

Was bedeutet eigentlich Brain-Food?

Damit unser Gehirn in vollem Umfang funktionieren kann, muss es mit den nötigen Nährstoffen versorgt sein. Auch wenn es grundsätzlich nicht möglich ist, mit der richtigen Nahrung seinen Intelligenzquotienten anzuheben, fördern spezielle Lebensmittel, wie Nüsse und Fisch, die Konzentration und machen dadurch leistungsfähiger. Welche Nährstoffe unser Hirn braucht und was es mit dem Brain-Food auf sich hat, zeigt dieser Artikel.

Brain-Food: Mehr Power für den Kopf

Unser Gehirn ist ein sehr komplexes Organ. Es sorgt dafür, dass der Körper funktioniert, Impulse weitergegeben werden und es macht einen Menschen zu dem, der er ist. Während das Großhirn dafür zuständig ist, Eindrücke zu verarbeiten und die Bewegungen zu koordinieren, ist mit dem Kleinhirn die Sprache gewährleistet. Selbstverständlichen Reflexe wie das Atmen werden im Hirnstamm reguliert, im Zwischenhirn entstehen Hunger und Durst. Alle vier Bereiche sind für die körpereigenen Funktionen von großer Bedeutung. Nur wenn sie über die richtigen Nährstoffe verfügen, können sie miteinander agieren. Um das Gehirn mit diesen zu versorgen, kommen sogenannte Brain-Foods zum Einsatz: Lebensmittel, die reich an den funktionsfördernden Stoffen sind. Bei www.kraeutergarten-magazin.de ist eine umfangreiche Erklärung zu finden.

Essentielle Nährstoffe für mehr Leistung

Um eine reibungslose Funktion gewährleisten zu können, sind vor allem drei wichtige Nährstoffe nötig:

Omega-3-Fettsäuren: Die Fettsäuren können kaum vom Körper produziert werden, weshalb er zusätzlich über die Nahrungsaufnahme damit versorgt werden muss. Omega 3 ist dafür zuständig, dass Signale im Hirn übermittelt werden. Ein Mangel führt zu einer verminderten Leistungsfähigkeit und es fällt zunehmend schwerer, aufmerksam zu sein.

Omega 3 ist in fettigen Fischen wie Lachs und Thunfisch enthalten, wie auch in Leinsamen und Walnüssen.

Vitamin B12: Ein Mangel an Vitamin B12 führt nicht nur zu Leistungsschwäche des Hirns, er wirkt sich auch negativ auf die Psychische aus. Der Nährstoff sorgt dafür, dass wichtige Botenstoffe im Gehirn weitergeleitet werden, und legt sich schützend um das Nervensystem. Eine amerikanische Studie fand sogar heraus,  dass Vitamin-B12-Mangel nicht nur maßgeblich für den Abbau des Hirnes zuständig ist, sondern auch Demenz fördert.

Der wichtige Nährstoff kommt überwiegend in Fleisch vor, in geringeren Mengen auch in Erbsen und Bohnen. Vegetarier und Veganer leiden häufig an Mangelerscheinungen, sie sollten das fehlende Vitamin durch Ergänzungsmittel ersetzen. Auch Schwangere greifen häufig auf die Präparate zurück.

Magnesium: Dass Magnesium leistungsfördernd wirkt, ist längst kein Geheimnis mehr. Der Mineralstoff kurbelt die Produktion von Botenstoffen und die Bildung neuer Synapsen an. Zudem unterstützt er bei der Übertragung von Nervenimpulsen und schützt das Gehirn vor dem altersbedingten Abbau.

Magnesium ist vor allem in Kaffee, Kakao, Spinat und Nüssen enthalten. Da der Nährstoff auch für die Muskulatur von großer Bedeutung ist, haben sportlich aktive Personen einen deutlich höheren Bedarf.

Was bedeutet eigentlich Brain-Food?
3.82 (76.36%) 22 Artikel bewerten

Über Toni Ebert