Donnerstag , 26 November 2020
ANZEIGE: Startseite » Sonstiges » Rollschuh und Scooter fahren – Interessanter Freizeitsport für Kinder
Rollschuh und Scooter fahren – Interessanter Freizeitsport für Kinder

Rollschuh und Scooter fahren – Interessanter Freizeitsport für Kinder

Eine interessante und gesunde Freizeitbeschäftigung für Kinder

Rollschuh laufen und Scooter fahren zählen mittlerweile zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen, nicht nur für Fans von Starlight Express, sondern vor allem für Kinder und Jugendliche. Es macht unglaublich Spaß, sich mit den Rollschuhen oder dem Scooter zu bewegen. Zusätzlich zum Spaßfaktor kommt die sportliche Komponente. Ganz spielerisch trainieren die Kinder sowohl beim Rollschuh laufen als auch beim Scooter fahren das Gleichgewicht, Ausdauer, Geschicklichkeit und Kraft. Diese Sportarten fördern die Koordinationsfähigkeiten, trainieren verschiedenste Muskelgruppen und halten das Kind körperlich fit. Sowohl Rollschuh laufen als auch Scooter fahren ist ein tolles Training für das Körpergefühl, fördert die Kondition und wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus.

Der richtige Zeitpunkt

Wann das Kind mit dem Rollschuh laufen bzw. Scooter fahren beginnen kann, ist nicht so sehr eine Frage des Alters, mehr ist es eine Frage des Gleichgewichtssinnes. Manche Kinder haben die motorischen Fähigkeiten für diesen Sport bereits mit 3-4 Jahren, andere erst mit 6-7 Jahren. Wichtig ist, das Kind nicht zu überfordern und auf seine individuellen Fähigkeiten einzugehen. Wenn man bemerkt, dass es mit dem Gleichgewicht halten noch Probleme hat, ist es besser, noch einige Zeit zu warten, damit das Kind den Spaß nicht verliert. Am Anfang ist es sinnvoll, dem Kind beim Fahren eine Hand als Sicherheit anzubieten. Gleich am Anfang ist es wesentlich, das Bremsen zu lernen, damit das Kind jederzeit auch alleine stehen bleiben kann. Je öfter Sie mit dem Kind üben, desto sicherer wird das Kind. Achten Sie immer auf die Sicherheit Ihres Kindes, lassen Sie Ihr Kind niemals alleine im Straßenverkehr Rollschuh laufen oder Scooter fahren und achten Sie auf eine sichere Umgebung.

Die richtige Ausrüstung

Die Rollschuhe kauft man am besten in einem Sportfachgeschäft, bei Fragen kann man sich dort auch beraten lassen. Entscheidend ob der Rollschuh passt, ist die Größe. Ideal für Kinder sind verstellbare Modelle, die sozusagen mit dem Kind mitwachsen und somit auch länger verwendbar sind. Weiters sollten die Rollschuhe im Geschäft gründlich probiert werden. Ein gut sitzender, hoher Schaft ist von Vorteil und der Rollschuh sollte aus Sicherheitsgründen vorne keinen Platz frei haben. Neben dem Rollschuhen ist ein Helm von wesentlicher Bedeutung. Gerade als Rollschuhanfänger, aber auch als fortgeschrittener Fahrer, schützt ein Helm vor Verletzungen beim Stürzen. Achten Sie darauf, dass der Helm der Norm DIN EN 1078 entspricht, da diese die Anforderungen und Prüfmethoden für Helme festlegt. Knie-, Ellbogen-, und Handgelenksschützer sind ebenfalls zu empfehlen, da gerade am Anfang das Stürzen zum Rollschuh laufen als auch zum Scooter fahren lernen dazugehört. Aber auch mit einer Menge Übung kann ein Sturz ohne Schutz zu schwerwiegenden Verletzungen führen. Die Protektoren sollten mit DIN EN 14120 gekennzeichnet sein. Weiters ist darauf zu achten, dass die Schützer gut sitzen, sie dürfen nicht rutschen, sollen aber auch nicht zu eng sitzen oder gar einschnüren. Beim Scooter ist zu beachten, dass er dem Alter des Kindes entspricht. Ist das Kind schon älter und im Scooter fahren geübter, kann ein Stunt Scooter in Erwägung gezogen werden. Dieser Scooter ist sehr widerstandsfähig und für Tricks und Stunts im Skatepark bestens geeignet.

Die richtige Haltung – Balance und Gleichgewicht halten

Beim Rollschuh fahren ist die richtige Haltung und die Balance der Schlüssel, die den Rollerskater vor dem Umfallen bewahrt. Die Füsse sollten hüftbreit auseinander stehen, die Knie werden gebeugt, der Oberkörper geht leicht nach vorne. Auch beim Scooter fahren, ist die Balance und das Gleichgewicht der Schlüssel zum Fahrglück.

Über Toni Ebert