Freitag , 27 November 2020
ANZEIGE: Startseite » Sonstiges » Herbsttrends 2020: Hüte sind ein Must-have
Herbsttrends 2020: Hüte sind ein Must-have

Herbsttrends 2020: Hüte sind ein Must-have

Normalerweise heißt es: Hut ab vor dem Modespürsinn der Trendsetter. In diesem Jahr ändert sich das jedoch: der Hut gehört wieder auf den Kopf. Er zählt schließlich zu den Style-Highlights im Herbst. Ob als besonderer Blickfang oder zum Komplettieren des Outfits – Hüte sind vielseitig und wunderbar kombinierbar. Bei der großen Auswahl stellt sich allerdings die Frage, welche Kopfbedeckung wirklich im Trend liegt und welche nicht.

Warum liegen Hüte besonders im Herbst im Trend?

Werden die Tage kühler, gehören schöne Hüte wie selbstverständlich zu unserem Outfit. Sie verleihen ihm den letzten Schliff. Gleichzeitig lenken sie den Blick auf ganz natürliche Weise auf unser Gesicht. Daher verwundert es nicht, dass die Kopfbedeckungen zu unseren liebsten Accessoires zählen. Speziell im Herbst sind sie praktisch und stylisch zugleich. Die Temperatur ist nicht zu heiß, sodass uns die Haare nicht am Kopf kleben. So kalt, dass Pudelmütze oder Ohrenschützer aus dem Schrank geholt werden müssen, ist es aber auch noch nicht. Das Wetter ist also perfekt, um mit einem schönen Hut – beispielsweise von HUT.de – flanieren zu gehen.

Ein Hut tut einfach gut. Nicht umsonst gehörte er in den vergangenen Jahrhunderten zum grundlegenden Bestandteil der Männer- und Frauenmode. Auch in unserer modernen Zeit ist er nicht von unseren Köpfen verschwunden. Ob Baseballkappe oder ein Hütchen für den Sommerurlaub – eine schicke Kopfbedeckung erfüllt viele Zwecke. Sie wertet jeden Look auf und gibt ihm das gewisse Etwas. Im Herbst wirkt ein Hut in Kombination mit langen Mänteln und kuscheligen Pullovern stilbewusst und gemütlich zugleich. Zusätzlich wärmt er unser Haupt und kann sogar dafür sorgen, dass der kühle Herbstwind die Frisur nicht zu sehr durcheinanderbringt. Zu den Herbst-Must-Haves gehören:

1. Der Fedora – ein Hauch wilder Westen in der Modewelt

Wer einen Fedora sieht, denkt vielleicht an stattliche Cowboys und Abenteuer aus Wild West. Für den Großstadtdschungel eignet sich die stylische Kopfbedeckung in Vintage-Optik ebenfalls. Zu einem langen Mantel oder einer Lederjacke wirkt sie lässig und modern. Die Hüte gibt es in unterschiedlichen Farben, wobei im Herbst 2020 Brauntöne die Mode dominieren. Wer es verspielter mag, entscheidet sich für ein Modell in Pastellfarbe. Besonders gut kommt ein Fedora mit einer gleichfarbigen Jacke und einem großen Shopper zur Geltung. Für den Stadtbummel ist er dabei ebenso geeignet wie für einen wilden Ritt durch die Nachtclubs.

2. Die Marlon-Brando-Kappe – ein Angebot, das niemand abschlagen kann

Bereits in den 40er-Jahren war Marlon Brando bereits der Pate des guten Stils. Immerhin verhalf er seinem It-Piece – einer stylischen kleinen Kappe – zu weltweitem Ruhm. Im Herbst 2020, gut 80 Jahre später, verdreht der Hut Trendsettern noch immer den Kopf. Er passt hervorragend zu kuscheligen Pullovern, langen Tweedmänteln oder einer schicken Fliegerjacke aus Leder. Rustikale Modelle mit Lederschirm und in dunklen Farben sind wie für den Herbst geschaffen. Alternativ finden sich auf dem Markt farbenfrohe Alternativen, die der grauen Jahreszeit gekonnt Farbe verleihen.

3. Der Schlapphut – romantische Stimmung im Herbst

Ein Schlapphut mit breiter Krempe verzaubert jedes Outfit und verleiht ihm eine romantische Note. Zu einem langen Kleid wirkt die Kopfbedeckung ebenso stylisch wie zu Overknees, enger Lederhose und Rollkragenpullover. Sitzt der Hut auf einer wilden Haarmähne, vereint er Verspieltheit mit Wildheit. Nicht umsonst setzen sich namhafte Modells mit Schlapphüten auf Zeitschriftencovern in Szene. Wer einen spannenden Kontrast in der Mode bevorzugt, kombiniert den Schlapphut mit einem rockigen Outfit. Dafür eignen sich besonders Modelle in Schwarz. Helle Hüte veredeln ein feminines Outfit, beispielsweise eine Bluse mit trendigem Carmen-Ausschnitt und einen Maxi-Rock in den Trendfarbe des Herbstes: Beere und Royalblau. Wer sich einen Schlapphut anschaffen möchte, sollte auf die Größe der Krempe achtgeben. Ist diese zu breit, hängt sie störend im Gesicht.

4. Die Baskenmütze – ein Hauch französischer Charme

Oh lá lá heißt es, wenn man sich die Baskenmütze aufs Haupt setzt und sofort ins Paris der 50er-Jahre versetzt fühlt. Ob brav auf dem Köpfchen thronend oder keck etwas zur Seite gezogen – diese Kopfbedeckung macht jedes Outfit zu einem internationalen Hingucker. Ob zur stylischen Lederjacke, zum Maxikleid oder der Strickjacke, der Hut passt zu allem. In Kombination mit einem Seidenschal und einer kleinen Tasche wirkt der Vintage-Charakter noch besser. Ebenso kommt die Baskenmütze mit einem Trenchcoat zur Geltung. Die Modelle stehen in verschiedenen Farben zur Auswahl. Um sie möglichst umfangreich zu kombinieren, bieten sich

  • Schwarz,
  • Creme und
  • Burgund

an.

Übrigens: Ein toller Effekt entsteht, wenn man zu der Baskenmütze einen dunkelroten Lippenstift wählt.

Über Toni Ebert