Freitag , 20 September 2019
Startseite » Finanzen » Moneyou Go: Sparen mit einer App – funktioniert das wirklich?

Moneyou Go: Sparen mit einer App – funktioniert das wirklich?

Mit Moneyou Go hat Moneyou, die Online-Plattform der niederländischen ABN AMRO Bank ihre Banking-App auch auf den deutschen Markt gebracht. Mit dieser App kann das Verwalten der Finanzen erheblich erleichtert werden. Die übersichtlichen Wallets, also eine Art von Geldtöpfen, ermöglichen nicht nur einen guten Überblick über das vorhandene Geld, sondern unterstützen auch dabei, effizient zu sparen. Wie das funktioniert und ob die Banking-App tatsächlich zum Sparen geeignet ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Finanzen jederzeit im Blick behalten

Mobile Banking-Apps bieten den Vorteil, dass die Finanzen jederzeit eingesehen werden können. Da das Smartphone heutzutage unser ständiger Begleiter im Alltag ist, lassen sich die Konten also auch von unterwegs aus immer im Blick behalten. Mit der Moneyou Go App können die Nutzer sofort erkennen, wie viel Geld ihnen zur Verfügung steht und wie viel sie bereits gespart haben. Denn sie haben die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrem kostenlosen, verzinsten Girokonto, sogenannte Wallets zu eröffnen. Diese Geldtöpfe können sie individuell benennen und sogar ein eigenes Bild hinterlegen. Wer beispielsweise auf einen Urlaub spart, legt ein Wallet mit dem Namen des Reiseziels, beispielsweise „Australien“, an und gestaltet das Design nach eigenen Vorlieben. Darüber hinaus bieten diese Features weitere Vorteile beim Sparen:

  • Das Guthaben in jedem Wallet wird mit aktuell 0,30 Prozent im Jahr verzinst
  • Beim Öffnen der App erscheint eine übersichtliche und moderne Darstellung aller vorhandenen Wallets inklusive des jeweils bereits angesparten Betrages
  • Das Geld kann aus jedem Wallet in ein anderes Wallet verschoben werden

Bezahlen und sparen in einem

Mit Moneyou Go können Verbraucher nicht nur Geld zurücklegen, sondern auch beim Bezahlen sparen. Denn zu jedem kostenlosen Girokonto erhalten die Kunden eine kostenlose Bankkarte. Mit dieser können sie an der Kasse bezahlen, wenn dort die Mastercard akzeptiert wird, und zweimal im Monat innerhalb der Eurozone gebührenfrei Geld abheben; bei mehrmaligem Abheben innerhalb der Eurozone bezahlt der Kunde nur 2 Euro für jeden weiteren Abhebevorgang.

Sparen lässt sich mit Moneyou Go auch im Ausland: Wer außerhalb der Eurozone Geld abhebt, zahlt eine geringe Gebühr von 1,7 Prozent des abgehobenen Betrages. Bei vielen anderen Banken müssen die Kunden eine Mindestgebühr bezahlen, die sich auf bis zu 10 Euro pro Abhebung belaufen kann. Die Bundesregierung informiert auf dieser Webseite über mögliche Kostenfallen beim Bezahlen im Ausland.

Ein weiteres nützliches Feature von Moneyou Go ist, dass die Nutzer die Bankkarte flexibel mit einem Wallet verknüpfen können. Über die App legen sie fest, welches Wallet bei den Zahlungsvorgängen belastet werden soll. Die Verknüpfung lässt sich jederzeit problemlos ändern.

Fazit:

Moneyou Go bietet nicht nur die Möglichkeit, Geld zurückzulegen, sondern auch beim Bezahlen und Geldabheben zu sparen. Die übersichtliche Darstellung der Wallets sorgt dafür, dass die Kunden ihre Finanzen immer im Blick behalten. Hinzu kommt, dass die individuelle Gestaltung der Wallets, beispielsweise mit einem Bild des Reiseziels, einen psychologischen Effekt auslöst: Die Nutzer haben ihr Ziel vor Augen, was zusätzlich zum Sparen motiviert.

Mit Moneyou Go erhalten Verbraucher viele nützliche Funktionen, um langfristig Geld zu sparen, ihre Finanzen effizient zu verwalten und sich ihre Wünsche zu erfüllen.

Moneyou Go: Sparen mit einer App – funktioniert das wirklich?
3.5 (70%) 2 Artikel bewerten

Über Toni Ebert