Dienstag , 12 November 2019
Startseite » Sonstiges » Kryptowährung: Was man über Ethereum wissen sollte
Kryptowährung: Was man über Ethereum wissen sollte

Kryptowährung: Was man über Ethereum wissen sollte

Immer mehr Menschen investieren in Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin. Eine Kryptowährung, die an Bedeutung gewinnt, ist Ethereum. Diese Währung ist noch relativ neu auf dem Markt, denn sie wurde erst 2013 ins Leben gerufen.

Sie hat sich aber bereits jetzt eine weltweit wachsende Bedeutung erstritten. Ethereum erleichtert bzw. ermöglich direkte Transaktionen zwischen Anbietern und Kunden bzw. im B2B-Bereich. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Geschichte und die Bedeutung von Ethereum.

Zur Geschichte von Ethereum

Die Ethereum Virtual Machine ist seit 2015 online und wurde von Vitalik Buterin begründet und 2014 auf der North American Bitcoin Conference vorgestellt. Das notwendige Kapital für die Kryptowährung wurde von Non-profit-Organisationen zur Verfügung gestellt. Die Crowdfunding-Kampagne erbrachte innerhalb kurzer Zeit mehr als 18 Millionen Dollar. Zusätzliche Mittel ergaben sich aus dem Eintausch von Bitcoins in Ethereum.

Die Währung erreichte schon im ersten Jahr ihrer Existenz eine Marktkapitalisierung von 500 Millionen Dollar. Mittlerweile ist rund eine Milliarde Dollar in Ethereum investiert worden. Die Weiterentwicklung des Projekts betreibt die Schweizer Ethereum Stiftung, an deren Spitze der ehemalige Goldman-Sachs-Manager Joseph Lubin steht. Ethereum ist als Open-Source-Netzwerk angelegt, um möglichst viele Menschen an der Weiterentwicklung der Technologie teilhaben zu lassen. 2020 ist geplant, Ethereum auf Proof-of-Stake umzustellen und eine neue Blockchain einzuführen. Die Guthaben werden dementsprechend von Ether in Ether 2.0 umgestellt. Dafür wird es voraussichtlich eine Übergangszeit von ein bis zwei Jahren geben. Währenddessen werden die alte und die neue Blockchain parallel betrieben werden.

Die Kursentwicklung von Ethereum

Die Umstellung und Modernisierung von Ethereum wird vorrausichtlich für einen Kursanstieg im Frühjahr 2020 sorgen, sofern die Implementierung der neuen Chain nach Plan verläuft. Die Neuerungen werden die Sicherheit der Kryptowährung erhöhen und das Vertrauen in die Technologie stärken. Seit 2017 wird Ethereum auch von vielen großen Firmen genutzt, weshalb die Hoffnung besteht, nun weitere Konzerne ins Boot zu holen. Je finanzkräftiger und bedeutender die Nutzer der Kryptowährung und ihrer Plattform sind, desto stabiler wird die Kursentwicklung ausfallen. Es kann sich also schnell auszahlen, jetzt in Ethereum zu investieren. Gleichzeitig verbessern sich die Nutzungsbedingungen auf der Plattform der Kryptowährung. Immer mehr Umsätze werden über die Smart Contracts in Ether abgewickelt, weshalb es sich um ein expandierendes Zahlungssystem handelt.

Wie funktioniert Ethereum?

Ethereum nutzt eine so genannte Blockchain. Das dezentralisierte Netzwerk, um Programme wie Smart Contracts sicher auszuführen. Zwei Parteien nehmen vermittelt durch die Plattform einen Austausch von Dienstleistungen vor. Dies funktioniert ohne Vermittler oder sonstige Hilfe. Die Zahlungen werden ausschließlich mit der hauseigenen Währung Ether vorgenommen. Die Transaktionen werden mit modernen technischen Mitteln überprüft, genehmigt und abgewickelt. Auf diese Weise können Zahlungsvorgänge unbürokratisch und ohne eine Bank abgewickelt werden. Mit diesem System hat Ethereum in den letzten Jahren eine beeindruckende Marktkapitalisierung erreicht. Ein großer Vorteil von Ethereum ist, dass es sich nicht um ein reines Spekulationsobjekt handelt, sondern dass die Währung an tatsächliche wirtschaftliche Transaktionen zurückgekoppelt ist. Dies sorgt für Sicherheit und Stabilität. Neben Bitcoin verfügt die Kryptowährung Ether bzw. Ether 2.0 über die weiteste Verbreitung und das beste Entwicklungspotential. Wer mehr über Ethereum erfahren will, kann diesen Artikel auf Bitcasino.io weiterlesen.

Die Vorteile von Ethereum

Ethereum bietet mit seiner Blockchain-Technologie viele Vorteile im Zahlungsverkehr. Als dezentralisiertes Netzwerk erzielt sie eine bessere Datensicherheit, da Social Media Plattformen der Zugriff auf Ihre Daten erschwert wird. Darüber hinaus verursacht Ethereum weniger Kosten. Das dezentralisierte Netzwerk macht Dienstleistungen günstiger, da Vermittler und Vermittlungsgebühren entfallen. Die Ethereum Blockchain ermöglicht es hingegen, finanzielle Transaktionen direkt zwischen den beiden beteiligten Parteien abzuwickeln. Vermittlungs-, Transaktions- und Bankgebühren entfallen. Auf diese Weise lassen sich mit Ethereum in Handel und Dienstleistungsgewerbe günstigere Preise und höhere Gewinne realisieren.

Artikel bewerten

Über Toni Ebert