Donnerstag , 19 April 2018
Startseite » Haus und Garten » Frühjahrsputz: 6 Tipps für ein stressfreies Putzen
Frühjahrsputz: 6 Tipps für ein stressfreies Putzen

Frühjahrsputz: 6 Tipps für ein stressfreies Putzen

Niemand macht den Frühjahrsputz gerne, doch einmal im Jahr wird in vielen Haushalten die Wohnung auf den Kopf gestellt und in jeder Ecke ausgiebig gereinigt. In den meisten Familien ist die jährliche Grundreinigung bereits Tradition und alle packen mit an. Damit das Reinigen der Wohnung dieses Jahr schneller geht, kommen hier unsere sechs besten Tipps für den Frühjahrsputz:

1.    Die richtige Vorbereitung

Bevor mit der Reinigung begonnen wird, sollte eine Bestandsaufnahme gemacht werden. Welche Räume sind besonders relevant? Was wird für das Putzen benötigt? Wichtig ist zuvor zu überprüfen, welche Reinigungsmittel und Haushaltsutensilien noch vorhanden sind, und was noch benötigt wird. Fehlende Reiniger lassen sich bequem online erstehen, beispielsweise bei  1PlusHygiene.

Für den umfangreichen Frühjahrsputz sollten mindestens diese Utensilien vorhanden sein:

  • Allzweckreiniger
  • Bodenreiniger
  • Spülmittel
  • Scheuermilch
  • Antibakterielles Reinigungsmittel für das Badezimmer
  • Backofen- und bei Bedarf Cerankochfeldreiniger
  • Mikrofasertücher in verschiedenen Farben
  • Schwämme
  • Staubwedel
  • Stabsauger oder Besen und ein Wischmopp

2.    Mit der Küche beginnen

Die Küche ist einer der unbeliebtesten Räume beim Putzen, daher sollte mit ihr begonnen werden. Um sie so richtig auf Hochglanz zu bringen, müssen zuerst die Küchenschränke ausgeräumt werden. Dabei lassen sich verdorbene Lebensmittel auch gleich aussortieren.

Zum Auswaschen der Schränke sind meist heißes Wasser und etwas Spülmittel ausreichend. Dabei gilt es darauf zu achten, auch die Ecken und innen liegenden Decken zu reinigen, wie auch die Besteckschubladen.

Anschließend folgt die Reinigung der Küchengeräte. Die Kaffeemaschine und der Wasserkocher werden entkalkt, das Cerankochfeld poliert und der Backofen mit Spezialreiniger von Fettresten befreit. Einmal im Jahr sollte zudem auch das Gefrierfach abgetaut und angelaufenes Gefriergut entsorgt werden.

3.    Das Badezimmer zum Strahlen bringen

Im Badezimmer sollten immer Gummihandschuhe getragen werden, da hier häufig mit aggressiveren Reinigern vorgegangen wird. Gerade Kalkablagerungen am Toilettenrand oder in der Dusche lassen sich nur mit starken Mitteln beseitigen.

Bevor die Sanitäranlagen gereinigt werden, empfiehlt es sich, mit den Fliesen zu beginnen. In dem feuchten Raum macht sich in den Fugen und Ecken häufig Schimmel breit, der sich mit einem rauen Schwamm entfernen lässt.

Anschließend folgen die Dusche oder Badewanne, das Waschbecken und die Toilette. Bei der Gelegenheit kann auch der Badezimmerschrank von Pflegeprodukten befreit werden, welche bereits seit Monaten nicht mehr genutzt werden.

4.    Die Fenster streifenfrei putzen

Das Putzen der Fenster gehört unangefochten zu einer der mühsamsten Aufgaben beim Frühjahrsputz. Dabei lassen sich die Scheiben in Nullkommanichts streifenfrei säubern, wenn dabei einige Dinge beachtet werden:

  • Beim Putzen sollte immer auf das Wetter geachtet werden. Eine grelle Sonne sorgt dafür, dass Streifen an der Scheibe entstehen. Bei einem grauen Himmel wiederum ist Schmutz nur schwer erkennbar. Optimal ist ein milder Frühlingstag mit leichtem Sonnenschein.
  • Wer zu viel Reinigungsmittel verwendet, wird sich schon bald über unschöne Schlieren ärgern. Generell sollten auf drei bis vier Liter Wasser nur wenige Tropfen Putzmittel verwendet werden.
  • Beim Reinigen von Scheiben ist es immer wichtig, diese nachzutrocknen. Nur so lassen sich Streifen vermeiden. Dafür eignet sich Zeitungspapier oder auch ein Geschirrtuch. Dieses darf jedoch nicht mit Weichspüler gewaschen sein.

5.    Gründlich entstauben

Einmal im Jahr sollte sowohl hinter wie auch unter und auf den Möbeln geputzt werden. Dazu gehören auch der große Kleiderschrank im Schlafzimmer und der Schuhschrank im Flur. Gerade auf Holzschränken sammelt sich sehr viel Staub an, welcher Allergien und Atemwegserkrankungen fördert. In vielen Haushalten sind zudem Sockelleisten angebracht, welche häufig mit einer Staub-und Dreckschicht belegt sind.

Für das Entstauben eignet sich ein Staubwedel oder auch Mikrofasertücher. Wichtig ist darauf zu achten, dass diese nicht mit Weichspüler gewaschen werden, da sie sonst ihre antistatische Wirkung verlieren.

6.    Schränke ausmisten

Der Frühjahrsputz sollte nicht nur zum Reinigen der Wohnung genutzt werden, sondern auch um die Schränke ordentlich auszumisten. Dazu zählen Lebensmittel und Pflegeprodukte wie auch der Kleiderschrank, Dachboden und die Kellerräume. Im Laufe der Jahre sammeln sich viele Dinge an, welche kaum genutzt werden. Beim Aussortieren der Kleidung gilt: Was länger als vier Monate nicht getragen wurde, wird sowieso nicht mehr angezogen. Also ab damit, in die Kleidersammlung.

Frühjahrsputz: 6 Tipps für ein stressfreies Putzen
3.86 (77.14%) 21 Artikel bewerten

Über Micha

Redaktion Ratgeber Deluxe!

Hinterlasse einen Kommentar