Sonntag , 22 Oktober 2017
Startseite » Gesundheit » Austherapiert: Geistige Heilung als letzte Chance für chronisch Kranke?
Austherapiert: Geistige Heilung als letzte Chance für chronisch Kranke?
Bild: CC0

Austherapiert: Geistige Heilung als letzte Chance für chronisch Kranke?

Sprechen schulmedizinische Maßnahmen nach mehreren Monaten nicht an, bekommen Patienten oftmals die Phrase „Sie sind austherapiert“ oder „Sie sind therapieresistent“ zu hören. Das Leiden der Patienten lindert sich jedoch dadurch nicht. Vielfach suchen Sie nach Alternativen oder Ergänzungen zur Schulmedizin, um ihre Situation zu verbessern. Eine Möglichkeit chronische Leiden zu lindern, kann die Geistige Heilung darstellen.

Geistige Heilung: Was bedeutet dies?

Zahlreiche alternative Heilmethoden basieren auf der Theorie, dass der Fluss der Energien im Körper gestört ist –  sie sich nicht mehr im Gleichgewicht befinden. Während für die Behandlung dieser Energieflüsse in der Akupunktur beispielsweise Nadeln eingesetzt werden, nutzen geistige Heiler ihre Hände. Daher wird die Geistige Heilung auch als „Heilen durch Handauflegen“ bezeichnet. Seit Jahrtausenden ist dieses Vorgehen in unterschiedlichen Kulturen angewandt worden und noch heute ist das Geistige Heilen etwa bei den Navajo-Indianern fest im kulturellen Leben verankert. Die Geistigen Heiler sehen eine Krankheit oder eine Störung als eine Form der energetischen Blockade. Diese gilt es zu lösen. Sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene arbeiten die Geistigen Heiler. Denn mitunter liegen die Ursachen eines körperlichen chronischen Leidens auch in einer schmerzhaften Emotion, wie etwa Angst oder Trauer. Ziel der Geistigen Heiler stellt immer die Anregung der Selbstheilungskräfte des Patienten dar. Dabei wird dieser immer ganzheitlich betrachtet.

Worauf muss ich bei der Suche nach einem Geistigen Heiler achten?

Wer einen Geistigen Heiler als Ergänzung zur Schulmedizin konsultieren möchte, sollte diesen aufmerksam auswählen und sich nicht von Werbeversprechen locken lassen. Professionelle, seriöse Geistige Heiler geben keine Heilungsversprechen oder raten zum Abbruch einer schulmedizinischen Behandlung. Keinesfalls erstellen sie eine Diagnostik oder äußern sich negativ über die Schulmedizin. Geistige Heiler, die sich auf bestimmte Krankheitsbilder wie Depressionen oder Rückenprobleme spezialisiert haben, existieren nicht. Ein seriöser und erfolgreicher Geistiger Heiler verfügt über eine gute Mundpropaganda zufriedener Klienten. Er setzt seine Patienten niemals unter Druck, eine Behandlung bei ihm zu beginnen. Stattdessen nimmt er sich Zeit und führt eine kostenlose Probesitzung durch. Immer öfter nutzen auch Mediziner und Therapeuten die Geistige Heilung als Ergänzung in ihren Praxen, so etwa Psychotherapeuten, Psychologen oder Physiotherapeuten. Gleichermaßen konsultieren auch nicht nur spirituelle Menschen Geistige Heiler, sondern vielfach Patienten aus allen Bevölkerungsschichten und Altersgruppen. Speziell chronisch Kranke suchen nach einem langen Leidensweg die Praxen auf. Je früher die Geistigen Heiler mit der Behandlung beginnen, desto besser sind die Erfolgsaussichten.

Wichtig: Ein Geistiger Heiler gilt immer nur als Ergänzung zur Schulmedizin, keinesfalls als Alternative!

Fazit:  Oftmals stößt die Schulmedizin, besonders bei chronisch Kranken, an ihre Grenzen. Aufgeschlossene Patienten finden dann nicht selten den Weg zu Geistigen Heilern. Diese versuchen durch intensive Energiearbeit die Körperenergie wieder ins Gleichgewicht zu bringen bzw. deren Blockaden zu lösen. Im Vorfeld der Behandlung sollte die Suche nach einem seriösen und professionellen Geistigen Heiler mit großer Aufmerksamkeit bedacht werden.

Austherapiert: Geistige Heilung als letzte Chance für chronisch Kranke?
3.8 (76%) 15 Artikel bewerten

Über Toni Ebert

Hinterlasse einen Kommentar