Dienstag , 12 November 2019
Startseite » Haus und Garten » Anleitung: In vier Schritten eine Holzterrasse bauen

Anleitung: In vier Schritten eine Holzterrasse bauen

Eine Holzterrasse kann den Garten extrem aufwerten und die Stunden im Sommer verschönern. Mit ein wenig Handwerklichem Geschick ist der Traum von der eigenen Holzterrasse für jeden umsetzbar. Heutzutage kann jeder eine eigene Holzterrasse bauen.

  1. Schritt: Vorbereitung des Untergrundes

Graben Sie den Boden (ca. 20 cm) für den geplanten Terrassenplatz aus. Bei größeren Unebenheiten der Fläche müssen Sie diese zum Beispiel mit Erde füllen und über eine Rüttelplatte verdichten. Nachdem der Boden vorbereitet ist, müssen Sie Wurzelschutzfolie ausbreiten und noch eine Kiesschicht von ca. 10 cm Höhe verteilen, um das Wachstum von Unkräutern und Wurzeln unter der Fläche zu verhindern. Um den Kies gleichmäßig zu verteilen, können Sie eine grobe Harke verwenden. Zum Glätten der Oberfläche können Sie ein breites Brett verwenden.

Sobald der Untergrund vorbereitet ist, können Sie Ihre Holzterrasse bauen und die tatsächliche Bauhöhe der Terrasse mit einer Kordel markieren. Die Schnur wird entlang der Längskanten der Terrasse festgezogen. Jetzt verwenden Sie alte Gehwegplatten als Unterkonstruktion, damit die Holzkonstruktion nicht im Nassen liegt und trocknen kann. Denken Sie immer daran, dass eine gute Planung und Vorbereitung zu einem besseren Ergebnis führt.

  1. Schritt: Platzieren Sie die Kanthölzer

Die Unterkonstruktion beim Holzterrasse bauen besteht aus Kanthölzern, die die Maße 90 x 90 mm oder ähnliches haben sollen. Stellt sicher, dass Sie imprägnierte Kanthölzer verwenden und eine gewisse Witterungsbeständigkeit besteht. Die Hölzer sollten einen Abstand von 50-60 cm zueinander haben. Es ist sinnvoll, einen Holzbalken auch frontal anzuschließen, um ein Verrutschen der Kanthölzer zu vermeiden.

Nachdem Sie die Unterkonstruktion fertiggestellt haben, sollten Sie ihre genaue Position (mit einer Wasserwaage) überprüfen, da jetzt noch eine Korrektur möglich ist! Spätestens jetzt sollten Sie auch darüber nachdenken, ob Sie irgendwelche Kabel unter der Terrasse verlegen möchten. Damit können Sie zum Beispiel kleine Lampen in die Ecken der Terrasse stellen. Einen besonderen Lichteffekt könnten Sie erzielen, wenn Sie Lampen in den Dielen einsinken.

  1. Schritt: Dielen verlegen

Die Platzierung der ersten Diele ist beim Holzterrasse bauen für den Genauigkeitsgrad der gesamten Terrasse von wesentlicher Bedeutung. Aus diesem Grund muss diese mit einem Maximum an Genauigkeit platziert sein. Sie sollten mit der Fußregel, dem Winkel und der Richtlinie arbeiten, um die Fixierung im rechten Winkel zur Unterkonstruktion sicherzustellen und ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Sie müssen an der Hausseite mit der ersten Tafel beginnen, da sonst die letzte Tafel möglicherweise nicht passt.

Verwenden Sie zum Befestigen von Dielen auf der Unterkonstruktion eine Haltevorrichtung und schrauben Sie sie die Diele nach einer Prüfung mit zwei Edelstahlschrauben pro Holzbalken an. Die Verschraubung der Diele sollte mit speziellen Terrassenschrauben erfolgen. Wenn Sie die Terrasse in Küstennähe errichten, sollten Sie hochwertige Stahlschrauben verwenden. Wir empfehlen das Vorbohren und Ansenken, um einen perfekten Sitz für die Terrassenschrauben zu gewährleisten.

Jetzt können Sie Brett für Brett befestigen. Zwischen den Brettern sollte ein Abstand von 4-5 mm eingehalten werden, da bei Feuchtigkeit das Holz aufquillt. Wenn eine Diele nicht gerade ist, können Sie sie vor dem Anschrauben mit der Wasserwaage ausrichten. Wenn der Abstand nicht genau ist, kann es zu Problemen mit den Gartenmöbeln kommen, wenn die Abstände zu breit sind, können herunterfallende Gegenstände zwischen die Dielen fallen.

  1. Schritt: Vorgänge schließen

Nachdem alle Dielen angeschraubt sind, müssen Sie die Seitenlänge prüfen und auf eine einheitliche Länge zuschneiden, am besten mit einer Kreissäge oder Stichsäge. Es ist einfacher, wenn Sie die Säge beim Holzterrasse bauen mit einer Führungsschiene führen. Die Schnittkante der Dielen kann mit feinem Schleifpapier geglättet und mit einem Pflegeöl versehen werden. Damit vermeiden Sie scharfe Kanten und verhindern, dass die Bretter mit Wasser vollgesaugt werden. Beim Holzterrasse bauen müssen Sie mit einem Zeitaufwand von einem bis drei Tagen rechnen, oftmals genügt ein Wochenende.

8 wichtige Tipps zum Holzterrasse bauen:

  1. Die Unterkonstruktion sollte aus dem gleichen Holz wie die Terrassendielen bestehen.
  2. Legen Sie eine harte Gummiauflage zwischen das Kantholz und die Gehwegfliesen. Dies stellt sicher, dass sich zwischen Beton und Holz kein Wasser befindet, welches ansonsten die Dielen zerstören würde.
  3. Geben Sie regelmäßig spezielle Holzschutzöle auf Ihre Terrasse (etwa alle 2 bis 3 Jahre), um zu vermeiden, dass das Holz stumpf oder grau wird.
  4. Verwenden Sie diese Holzarten: Bankirai, Douglasie, Robinie oder lokale Nadelbäume (sehr hart und wetterfest).
  5. Bereits bei der Planung des Gartens sollten Sie die Terrasse berücksichtigen. Da die Planung des Gartens bereits ein umfangreiches Thema ist, kann die Terrassenplanung schwierig sein.
  6. Mit der Gartengestaltung möchten Sie garantieren, dass der Garten perfekt zu Ihrem Zuhause passt. So ist es auch mit der Terrasse.
  7. Deshalb müssen Sie überlegen, welche Art von Gartenmöbeln Sie auf Ihrer Terrasse haben möchten, möchten Sie eine Markise oder nur Jalousien? Muss ich eine elektrische Installation vornehmen? Benutze ich Terrassendielen oder Bodenfliesen?
  8. Es ist sinnvoll, einen Gartenplaner zu fragen oder nach verschiedenen Bauanleitungen zu recherchieren.
Anleitung: In vier Schritten eine Holzterrasse bauen
4.36 (87.27%) 11 Artikel bewerten

Über Toni Ebert