Mittwoch , 3 März 2021
ANZEIGE: Startseite » Haus und Garten » Natursteine im Wohntrend
Natursteine im Wohntrend

Natursteine im Wohntrend

Über Natursteine in der Wohnung existieren viele Vorurteile. Diese können sich zwar leider hartnäckig halten, beruhen allerdings nur in den seltensten Fällen auf persönlichen Erfahrungen.

Hochwertige Natursteine, die in warmen Farben als Fliesen genutzt werden, tragen in Wahrheit maßgeblich zu einer gemütlichen und einladenden Wohnatmosphäre bei, anstatt ungemütlich, steinhart und fußkalt zu sein.

Angenehme Kühle in der Wohnung

Besonders in den warmen Sommermonaten schätzen Besitzer von Böden aus Naturstein die angenehme Kühle, die von ihrem Bodenbelag ausgeht. Dies ist auch der Grund, weshalb Böden aus Naturstein besonders in den südlichen Ländern äußerst beliebt sind. Liegen die Natursteine dagegen auf der Terrasse, wird am Abend die Wärme der Sonne des Tages gespeichert, sodass auch zu späteren Stunden noch ein angenehmes Fußklima herrscht.

Sobald die Temperaturen sinken, sind Steinböden natürlich etwas kälter, als dicke Teppichböden. Allerdings ist diesbezüglich auch das individuelle Wärmeempfinden der Menschen ausschlaggebend. Viele Menschen sind sich außerdem nicht darüber bewusst, dass Natursteinböden ideal mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden können. So kann durch die Fußbodenheizung mit einem geringen Energieverbrauch stets ein angenehmes Wärmegefühl erzeugt werden – die Natursteine verfügen nämlich über eine optimale Wärmeleitfähigkeit. So kann sich die Wärme im gesamten Raum gleichmäßig und schnell ausbreiten.

Besonders Fliesen aus Naturstein, die leicht porös sind, wie Kalkstein oder Travertin, können Wärme außerordentlich gut speichern. Unter den Natursteinsorten ist Marmor allerdings mit Abstand der beste Wärmeleiter. Seine Wärmeleitfähigkeit fällt doppelt so effizient aus, wie bei keramischen Fliesen und zehnmal so hoch, wie bei Parkett.

Samtig weiche Steinoberflächen

Zu den sogenannten Weichgesteinen zählen Travertine, Kalk- und Sandsteine sowie Marmor. Das bedeutet, dass sie kaum als steinhart beschrieben werden können. Durch die vielen unterschiedlichen Bearbeitungsmöglichkeiten der Fliesenoberflächen, werden samtig weiche Texturen geschaffen, die sich äußerst angenehm begehen und anfassen lassen.

Es stehen grundsätzlich drei unterschiedliche Verfahren zur Verfügung, um geschliffene, gebürstete oder getrommelte Oberflächen entstehen zu lassen. Im Zuge des Trommelns werden die Oberflächen der Natursteinfliesen aufgeraut und eine Abrundung der Kanten vorgenommen. Diese Fliesen sind im Ergebnis sowohl rutschfest als auch äußerst weich, wodurch das Barfuß-Gefühl auf ihnen nahezu himmlisch ausfällt.

Werden Natursteinfliesen gebürstet, werden Stahlbürsten eingesetzt, welche aus der Oberfläche des Travertins die weicheren Bestandteile lösen. Dadurch entsteht eine reliefähnliche Struktur, die kleine Mulden und Erhebungen aufweist. Durch diese Behandlung entstehen eine samtartige Haptik und Optik.

Eine vollkommen plane Oberfläche entsteht bei den Natursteinfliesen dagegen durch das Schleifen. Sie erhalten so einen matt-seidigen Look und bestechen durch eine äußerst angenehme Haptik, die sich besonders in Verbindung mit einer Fußbodenheizung bewährt.

Hoher Wohlfühlfaktor

Zu einem außergewöhnlich warmen Ambiente tragen besonders Travertinfliesen bei, die in allen Abstufungen der Erdtöne erhältlich sind. Werden diese mit Möbeln kombiniert, die ebenfalls aus natürlichen Materialien gefertigt sind, wie nachhaltigem Rattan oder edlen Hölzern, wird eine äußerst behagliche und gemütliche Wohnlandschaft geschaffen.

Doch auch Kalksteinfliesen mit einem beigen oder grauen Grundton und zurückhaltendem Farbspiel lassen ein elegantes-behagliches Ambiente in die eigenen vier Wände einziehen. Werden diese mit hochwertigen Stoffen, beispielsweise in Form von Überwürfen, Kissen oder Vorhängen, kombiniert, wird die Kühle von ihrer gewollten Strenge befreit. Natürlich wirkt auch ein eleganter Boden aus Marmor dank seinem glänzenden Schimmer überaus wohnlich und luxuriös.

Über Toni Ebert