Freitag , 7 Mai 2021
ANZEIGE: Startseite » Sonstiges » Der Handel mit Vanilla Options
Der Handel mit Vanilla Options

Der Handel mit Vanilla Options

Der Handel mit Vanilla Options bietet eine Möglichkeit, auf Finanzmärkten zu spekulieren, ohne das Handelsobjekt selbst kaufen oder verkaufen zu müssen.

Vanilla-Optionen (engl. plain Vanilla Options) geben Händlern das Recht, Forex und andere Vermögenswerte zu einem festgelegten Preis in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Eine einfache Vanilla-Option ist ein Finanzinstrument, mit dem Inhaber einen Basiswert zu einem festgelegten Preis innerhalb eines bestimmten Zeitraums kaufen oder verkaufen können. Der Inhaber besitzt das Recht an der Transaktion, ist jedoch nicht unbedingt verpflichtet, diese auszuüben. Der Broker fungiert als Preisgeber.

Die Definition von „plain Vanilla“ basiert auf der Idee, dass die Option keine besonderen Merkmale aufweist, was bedeutet, dass es sich um die einfachste Art von Optionskontrakt handelt.

Es gibt verschiedene Arten von Vanilla Options, mit denen gehandelt werden kann, z. B. Forex-Optionen, Indexoptionen, Swap- und Strip-Optionen sowie Anleihenoptionen.

Calls & Puts

Vanilla-Optionen bestehen aus zwei Arten: Call- und Put-Optionen. Inhaber von Call-Optionen haben das Recht, den Basiswert zu einem festgelegten Preis zu kaufen. Dies ist als Ausübungspreis bekannt. Inhaber von Put-Optionen haben das Recht, den Basiswert zum gleichen Ausübungspreis und Zeitrahmen zu verkaufen.

Der Zeitrahmen wird durch das Ablaufdatum bestimmt, das eine zeitliche Begrenzung für die Bewegung des Vermögenswerts festlegt. Der Verkäufer der Option ist dann verpflichtet, den Vermögenswert zu kaufen oder zu verkaufen, falls der Inhaber sein Recht dazu ausübt.

Optionen handeln ist für viele Menschen ein Rätsel. Einige würden aufgrund ihrer scheinbaren Einfachheit den Handelsplatz den Optionen vorziehen. Sobald Leute einmal mit dem Optionen-Handel begonnen haben, gibt es kein Zurück mehr. Die Vielfalt der Auswahlmöglichkeiten mit der Option, alle Aspekte eines Handels zu kontrollieren und Risiken und Chancen richtig auszugleichen (Stop-Loss Garantie), begrüßt Händler in einer aufregenden Welt, in der sie mehr Kontrolle über ihre Aktivitäten haben.

2 Aktien für Handelsoptionen, die man im Auge behalten sollte:

  • Tesla (TSLA)
  • Netflix (NFLX)

Tesla

TSLA-Aktien enttäuschen nicht. Tesla ist heute der größte Autohersteller der Welt mit einer Marktkapitalisierung von 518,8 Milliarden US-Dollar. Nach mehreren Jahren unerfüllter Versprechen liefert das Unternehmen nun endlich ab.

Im vierten Quartal meldete Tesla einen Nettogewinn (GAAP) von rund 270 Millionen US-Dollar. Der gesamte Umsatz wurde auf knapp 31,5 Milliarden US-Dollar berechnet. Für das Jahr 2020 meldete der Elektroautohersteller von Elon Musk Auslieferungen von 499.550 Fahrzeugen, davon 19.319 in Deutschland. Produziert wurden weltweit 509.737. Die Betriebskosten stiegen gegenüber dem letzten Quartal an. Dies war jedoch hauptsächlich auf neue Fabriken in Austin (Texas) und Brandenburg (Deutschland) zurückzuführen.

Netflix

Für einige Aktien ist die Corona-Pandemie eher ein Segen als ein Fluch. Bestellungen nach Hause haben zu einer erheblichen Zunahme des Streamings geführt, da die Leute auf das Kino verzichten, um ihre Lieblingsfilme und -shows online zu sehen. Verständlicherweise hat dies zu überdimensionalen Bewertungen für mehrere Streaming-Unternehmen geführt, darunter Netflix.

Darüber hinaus investieren Apple (AAPL), Disney (DIS) und Amazon (AMZN) zunehmend in ihre eigenen Streaming-Dienste und profitieren davon. Obwohl Disney die Analysten mit seinem jüngsten Gewinnbericht enttäuschte, gelang es dem Unternehmen, die Anleger zu verblüffen, als es bekannt gab, dass es im ersten Jahr 73,7 Millionen bezahlte Abonnenten erreicht hatte.

Über Toni Ebert