Sonntag , 26 September 2021
ANZEIGE: Startseite » Sonstiges » 5 Dinge, die Sie wissen müssen über goldenen Damenschmuck
5 Dinge, die Sie wissen müssen über goldenen Damenschmuck

5 Dinge, die Sie wissen müssen über goldenen Damenschmuck

Die Auswahl welcher Schmuck getragen wird, ist für viele Frauen eine alltägliche Routine. Silber und Gold sind dabei eine der meist beliebten Materialien um Damenschmuck herzustellen. Aber wie viel wissen Sie eigentlich über den goldenen Damenschmuck, den Sie vielleicht tragen? Wir teilen 5 Dinge mit Ihnen, die Sie wissen müssen über goldenen Damenschmuck!

1. Die Eigenschaften von Gold

Gold ist das einzige Metall, das gelb oder „golden“ ist. Andere Metalle können eine gelbliche Farbe entwickeln, aber erst, nachdem sie oxidiert oder mit anderen Chemikalien reagiert haben. Gold reagiert bei keiner Temperatur mit Sauerstoff und ist bis zu 100 °C resistent gegen den Angriff von Ozon. Auch wird Gold von den meisten Säuren und Basen nicht angegriffen. Außerdem ist Gold extrem dehnbar. Etwa 30 Gramm Gold kann zu einem 8 Kilometer langen Goldfaden gedehnt werden und können so zum Beispiel zum Sticken verwendet werden. Obwohl Gold ein schweres, dichtes Metall ist, gilt es im Allgemeinen als ungiftig. Hochreines metallisches Gold ist geruchs- und geschmacksneutral. Gold-Metallflocken können in Lebensmitteln oder Getränken verwendet werden. Diese Eigenschaften machen Gold ausgesprochen geeignet für die Verwendung als Damenschmuck.

Das Elementsymbol für Gold – Au – stammt vom alten lateinischen Namen für Gold, aurum, was „leuchtende Morgenröte“ oder „Glanz des Sonnenaufgangs“ bedeutet. Das Wort Gold stammt aus den germanischen Sprachen, abgeleitet vom pro-germanischen gulþ und pro-indoeuropäischen ghel, was „gelb/grün“ bedeutet.

2. Karat in Gold

Der meiste Goldschmuck besteht nicht aus reinem Gold. Die Menge an Gold in einer Halskette oder einem Ring wird gemessen in Karat. Reines Gold besteht aus 24 Karat. Da dem Gold bei der Schmuckherstellung Metalle zugesetzt werden, wird das Gold weniger rein und die Karat zahl sinkt. 12 Karat Gold enthält zum Beispiel 50 Prozent Gold und 50 Prozent Legierungen nach Gewicht. Das Wort Karat kommt vom Johannisbrot Kern. In alten asiatischen Basaren wurden die Kerne verwendet, um Waagen auszugleichen, die das Gewicht von Gold maßen.

3. Die Herstellung von Gold

Gold ist ein Naturprodukt. Auf unserer Erde ist Gold eines der wertvollsten Edelmetalle und seltensten natürlichen Mineralien. Die Meinungen der Wissenschaftler über den Ursprung von Gold sind etwas verteilt. Die meisten Wissenschaftler glauben, dass Gold durch sogenannte Supernovas entstanden sind. Eine chemische Reaktion im Inneren eines Sterns führt zu einer Explosion was Gold erzeugt und freisetzt. Nach neueren Forschungen ist Gold nicht durch eine Sternexplosion entstanden, sondern durch eine Kollision von Sternen die sich in den letzten Jahren ihres Lebens befinden. Gold wird einfach aus Wasser erzeugt. Dieses Wasser wird bei einem Erdbeben durch einen natürlichen Prozess in Gold umgewandelt. Sogar in unserem Körper befindet sich ein wenig Gold, nämlich 0.2 Milligramm.

40 Prozent des jemals aus dem Boden abgebauten Goldes stammt aus Südafrika. Südafrika hält immer noch die drittgrößten Goldreserven der Welt. Im Jahr 2007 überholte China (mit 276 Tonnen) Südafrika als größten Goldproduzenten der Welt, das erste Mal seit 1905, dass Südafrika nicht der größte war. Im Jahr 2017 war China das weltweit führende Goldförderland, gefolgt von Australien, Russland, den Vereinigten Staaten, Kanada und Peru in dieser Reihenfolge. Südafrika, das die meiste Zeit des 20. Jahrhunderts die Weltgoldproduktion dominiert hatte, war auf den sechsten Platz zurückgefallen. Weitere große Produzenten sind Ghana, Burkina Faso, Mali, Indonesien und Usbekistan. Die Schwerkraftkonzentration ist historisch gesehen die wichtigste Methode zur Gewinnung des Metalls mithilfe von Pfannen oder Waschtischen. Heutzutage gibt es verschiedene andere effektivere Methoden, um Gold zu gewinnen in größerem Umfang.

4. Geld als Währung

Gold wird schon seit der Entdeckung als Währung verwendet. Jahrhundertelang wurden alle Dienstleistungen und Gegenstände auf der Welt gewertet durch Gold. Gold wird auf der ganzen Welt als Geld für einen effizienten indirekten Austausch und zur Lagerung von Reichtum verwendet. Für Tauschzwecke produzieren Münzprägestätten standardisierte Goldmünzen, Barren und andere Einheiten mit festem Gewicht und Reinheitsgrad. Die Zentralbanken halten weiterhin einen Teil ihrer liquiden Reserven als Gold. Da die Goldminenproduktion rückläufig ist die Volkswirtschaft ein starkes Wachstum erlebt hat, sind die weltweiten Goldreserven und ihr Handelsmarkt zu einem kleinen Bruchteil aller Märkte geworden und feste Wechselkurse von Währungen zu Gold wurden ersetzt. Obwohl der Goldbestand nur um 1 oder 2 % pro Jahr wächst, wird nur sehr wenig Gold unwiederbringlich verbraucht. Die oberirdischen Bestände würden bei den derzeitigen Preisen viele Jahrzehnte industrieller und sogar handwerklicher Nutzung ausreichen. Da Gold wertbeständig ist, steigt die Nachfrage nach Gold, wenn die Wirtschaft in einer Krise ist und andere Wiesen Geld anzulegen als riskant angesehen werden. Dies führt dazu, dass der Goldpreis in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit steigt. In der Finanzwelt sagt man auch, dass „Gold Instabilität liebt“. Wenn sich die Konjunktur bessert, verkaufen die Anleger ihr Gold wieder, um in andere Anlagen zurückzukehren, die bessere Renditen bieten und bei denen sich das Risiko wieder in Grenzen hält. Das Resultat ist, das der Goldpreis wieder fällt. Es gibt also einen Goldzyklus, der dem Wirtschaftszyklus entgegenläuft.

5. Gold als Damenschmuck

Neben dem Geldwert von Gold hat Gold auch häufig einen symbolischen Wert. Vor allem für Damenschmuck wird Gold oft verwendet da es ein luxuriöses Material ist, das nicht nur schön aussieht, aber auch viele Jahrzehnte hält und deshalb gut vererbbar ist. Besonders in Indien ist goldener Damenschmuck sehr beliebt da Goldschmuck häufig als Mitgift gegeben wird bei einer Heirat. Aufgrund der Weichheit von reinem (24-karätigem) Gold wird es für die Verwendung in Schmuckstücken in der Regel mit unedlen Metallen legiert, wodurch sich die Härte, der Schmelzpunkt, die Farbe und andere Eigenschaften ändern. Legierungen mit niedrigeren Karat Werten, typischerweise 22k, 18k, 14k oder 10k, enthalten höhere Anteile an Kupfer oder anderen unedlen Metallen in der Legierung. Im Jahr 2014 entwickelte sich die Goldschmuckindustrie trotz eines sinkenden Goldpreises weiter.

Neben der Verwendung als Schmuck wird Gold auch noch in andren Branchen viel verwendet. Zum Beispiel wird Gold viel verwendet in der Elektronik Industrie bei der Fertigung von Computern, Smartphones und vieles mehr. Auch in der Medizin wird Gold manchmal verwendet für Therapie bei Nervenstörungen. Letztlich wird Gold auch in sehr exklusiven Küchen und Restaurants verwendet. Blatt-, Flocken- oder Staubgold wird auf und in einigen Gourmet Lebensmitteln, insbesondere Süßigkeiten und Getränken, als dekorative Zutat verwendet. Blattgold wurde vom Adel im mittelalterlichen Europa als Dekoration in Speisen und Getränken verwendet, um den Reichtum des Gastgebers zu demonstrieren.

Über Toni Ebert